Treibhaus


DH: Seit wann gibt es Euch eigentlich? Wie seid Ihr zusammen gekommen und wie entstand die Idee für den Namen Treibhaus?

Im Januar 2003 habe ich angefangen Songs zu schreiben, die zu keiner meiner damaligen Bands passten. Da mir die Musik wesentlich besser gefiel, war mir klar, das eine neue Band her musste.

Als Frank und Matthias die ersten Ideen hörten, war es passiert und Treibhaus war geboren. Wir haben mit Treibhaus einen Namen, der deutsch ist, der die Energie der Band wiederspiegelt und den man nicht vergisst. Mehr geht nicht!

DH: Wie ist Euer aktueller Line-Up? Wer macht was bei Euch?

Curt Doernberg – Vocals & Programming
Matthias Liebetruth – Drums
Frank Fügner – Guitars und
Kai Rudat - All female Vocals

DH: Eure Musik bezeichnet ihr selber als Hart-Pop. Was hat man sich darunter vorzustellen?

Ich halte nichts von dem Schubladendenken in Verbindung mit Musik und Kunst. Wenn du dich allerdings davon distanzierst, wirst du, ob du willst oder nicht, in eine Richtung gesteckt, die dir nicht passt.

Hart-Pop ist Treibhaus. Hör Dir unsere Songs an, und Du verstehst was ich meine.

DH: Eure Debut Promo CD heisst "Unsterblich". Wie gestalteten sich die Aufnahmen zu der CD? Ist die CD in einem Studio aufgenommen worden und wie lange dauerten die Aufnahmen?

Wir haben das Glück in unserem eigenen Studio arbeiten zu können. Dort bist Du frei von jeglichem Zeit- und Gelddruck und kannst dich auf das Wesentliche – die Musik – konzentrieren. Auf unserem folgenden Debut-Album werden 13 Tracks zu hören sein, die wir in dem letzen halben Jahr aufgenommen und gemixt haben.

DH: Auf der CD gefällt mir der Song "Erlösung" sehr gut. Wovon handelt das Lied?

Wenn Du Dir die Treibhaus Texte anhörst, wirst Du merken, das sie von einer gewissen Zweideutigkeit leben. Ich lege sehr viel Wert auf meine Texte und darauf, das sich unsere Fans mit ihnen auseinandersetzen. Ich möchte, das sich jeder sein eigenes Bild macht und damit seine eigene Beziehung zu einem Song aufbauen kann.

In dem Song Erlösung erzähle ich, das sich kein Mensch einsam und verlassen fühlen darf und dennoch jeder auf sich selbst gestellt ist.

DH: Wer schreibt bei Euch eigentlich die Songs? Gibt es eine Person, die die Songs alle schreibt oder schreibt Ihr die Songs alle zusammen?

Diese Person bin ich.



DH: Wovon lasst Ihr Euch generell bei Eurem Songwriting inspirieren? Gibt es bestimmte Erlebnisse oder Erfahrungen, die Euch zu einem Song inspirieren?

Jeder Song entsteht aus einer bestimmten Lebenslage oder aus einer bestimmten Situation heraus. Dabei ist es unterschiedlich ob die Emotionen erst die Musik, oder erst den Text entstehen lassen.

Es kommt auch vor, das ein bestimmter Sound eine Emotion freisetzt, die einen Song zum Leben erweckt.

Ich denke da z.B. an den Song „Deine Wunden“. Der Text kam mir in den Kopf als ich an dem Sound für das spätere Intro gebastelt habe. Dieser Sound ist so kräftig und lebendig, das der ganze Song daraus entstanden ist.

Der Text von „Die Kugel“ entstand, als ich im Kino eine Szene sah, in der eine Pistolenkugel in Zeitlupe auf ein Gesicht zuflog. Er spielt sich in der Zeit zwischen Schuss und Treffer einer Kugel ab. Ich versetze mich in diesem Song in die Lage und in die Gedanken dieser Bleikugel.

DH: Tretet Ihr auch live auf? Sind demnächst Konzerte von Treibhaus geplant?

Ja, wir sind seit Juli dabei unser Live Programm zu verwirklichen. Es macht super viel Spaß und wir planen Ende dieses Jahres die ersten Shows zu spielen. Jeder ist natürlich aufgerufen sich eine Treibhaus-Show anzusehen

DH: Welche weiteren Pläne habt Ihr nach der Veröffentlichung Eurer Promo-CD? Ist eventuell ein richtiges Album bereits in Planung?

Ja, na klar. Wir haben die 13 Songs für das Album fertig. Jetzt arbeiten wir am Layout und werden alles in den nächsten Wochen fertig haben. Wie es zur Zeit aussieht, werden wir die Scheibe auf unserem eigenen Label veröffentlichen. Die Problematik der Musikindustrie ist ja allgemein bekannt. Wir werden dir auf jeden Fall eine CD schicken, um sie von Dir im Darkheartmagazin vorzustellen zu lassen.

Mit der CD im Rücken werden wir dann auf die Bühne gehen. Im nächsten Jahr wollen wir so viele Festivals wie möglich spielen und natürlich an einer neuen Scheibe arbeiten.

DH: Zum Schluß die Frage: Was machen Treibhaus, wenn sie mal keine Musik machen?

Keine Musik? Na ja, das kommt bei uns eher selten vor. Ich für meinen Teil suche meine Abwechslung im Fußball. Nicht das ich selber spiele, nein, die besten Fußballer sitzen ja bekanntlich vor dem Fernseher oder auf der Tribüne.

Wobei nach dem Bierkonsum der ersten Halbzeit in der Zweiten das Ergebnis oft zweit- bis drittrangig werden kann.

DH: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Wir wünschen Euch alles Gute und weiterhin viel Erfolg. Euch gehört das Schlußwort:

Kauft so viele Treibhaus CDs wie Ihr kriegen könnt! Liebt Ihr sie, schenkt sie Euren Freunden, hasst Ihr sie, schenkt sie Euren Feinden! Vielen Dank für das Interview und hoffentlich bis bald.

Interview: Andreas Ohle