The Invincible Sex




The Fair Sex


DH: Wie kam es zu der Idee einer Kooperation von The Fair Sex und The Invincible Spirit? Welche Musiker beider Bands sind in das Projekt involviert?

Myk: Unser Label Endless Records hat uns sozusagen aufeinanderschubst. Zunächst live-mäßig, zu unserer Tour im Herbst 2002. Und dann bat uns das Management zu einer gemeinsamen Sitzung, da wir während dieser Tour zum erstenmal die Idee der Cooperation hatten - irgendwie aber im Laufe des gesamten Jahres 2003 keine Anstalten machten, das Ganze auch wirklich zu realisieren.

Thomas: Da wir das gemeinsame Material vor allem im Invincible-Studio geschrieben und produziert haben, sind außer Myk und mir vor allem die TIS-Musiker Jörg und Hardy Z. involviert.


The Invincible Spirit


DH: The Fair Sex sind ja eher dem gothiclastigeren Publikum, The Invincible Spirit dem elektrolastigeren Publikum zuzuordnen. Gab es bei der Fusion eigentlich eine Diskussion in welche Richtung die Musik von "The Invincible Sex" gehen sollte, oder war man sich gleich über die Richtung einig?

Thomas: Nein - es gab keinerlei Diskussionen. Wir haben einfach angefangen - und uns von unseren Idee treiben lassen. Vielleicht haben wir zwischendurch festgestellt, dass unser gemeinsames Material eher elektronisch ist als gitarrenlastig, und es für den Augenblick als OK empfunden - aber wir haben nicht über irgendwelche grundsätzlichen Richtungen diskutiert...

Myk: Die The Invincible Sex-EP ist in meinen Augen insgesamt etwas elektronischer als TFS - und womöglich ein wenig atmosphärischer als TIS... Nun, wir haben intuitiv die Mitte unseres Schaffen gefunden, denk ich. Und gerade weil wir immer in der Grauzone zwischen Electro und Gitarren hantierten, sind uns diese Lagerkämpfe gleichgültig, die seltsamerweise - und trotz solcher zwischenzeitlichen Revolutionen wie NIN in den 90ern - offenbar immer noch Bestand haben. Womöglich gibt es keine andere Musikszene, die so aufmerksam auf die Genre-Zugehörigkeit einzelner musikalischer Elemente horcht und sie analysiert wie eben die unsrige, die Schwarze Undergroundscene. Was ja eigentlich auch ein sehr tröstlicher Gedanke ist. Aber - ey! - was ist Musikschaffen? Es ist ja wohl vor allem die Überführung eines Grundgefühls in ein musikalisches Konstrukt. Und sowohl Gitarren als auch Electro-Elemente mögen bei der Umsetzung hilfreich sein.

DH: Was denkt Ihr über die momentane Entwicklung der Musikszene. Glaubt Ihr, dass Gothic wie auch elektronische Musik weiterhin Bestand haben wird? Was haltet Ihr von der Tatsache, dass momentan sehr viele Bands, die lange Zeit von Bildfläche verschwunden waren, wieder ein Comeback erleben?

Myk: Momentan befinden wir uns, denke ich, einmal wieder an einem Scheideweg in der Entwicklung der Schwarzen Musikszene. Die Hochphase jener Kirmesmusik, die da den Namen Future Pop trägt, von der ich zwischenzeitlich befürchtete, sie würde nie mehr vergehen - verglüht nun so langsam. Eine hoffnungsfrohe Entwicklung... (- aber o! ich hätte es nicht prophezeien sollen, denn meine Vorhersagen treffen niemals ein. Nun also wird Future Pop, diese Ibiza-Ferienmusik, für immer obsiegen. Schade. )... Das Comebackfieber grassiert ja nun schon ein paar Jahre - spätestens seit dem Jahrtausendwechsel hat es Hochkunjunktur. Sie alle drängen zurück - und obendrein in einer Zeit, in der es Dank MP´3 & Co. nichts mehr zu verdienen gibt ;). Eine wundersame Sache. Ich denke, es ist folgender Grundgedanke, der den Ausschlag gibt: Wenn sie nicht jetzt zurückkommen, werden sie es nie mehr tun. Hm... ob dieser Gedanke auch in unseren Schädeln war?


The Fair Sex


Thomas: Durchaus möglich... aber ich persönlich habe keine Torschlusspanik. Obwohl ich die heutige Szene nicht wirklich beobachte, glaube ich sagen zu können: Gothic wie auch elektronische Musik wird weiterhin Bestand haben - vielleicht nicht ganz so lang wie das Römische Reich - aber immerhin ;)...

DH: The Invincible Sex enthält neben den Songs des gemeinsamen Projekts auch neue Songs der jeweils beiden anderen Bands "The Fair Sex" und "The Invincible Spirit". Wieso wurde keine reine The Invincible Sex EP veröffentlicht, sondern eine solche Compilation?

Thomas: Hey, nun mal langsam, nicht so voreilig sein - kann ja alles noch passieren! Es mag durchaus sein, dass wir in Zukunft noch eine reine Invincible Sex-Scheibe aufnehmen werden. Es ist ja sogar schon ein wenig überschüssiges Material liegengeblieben...

Myk: Unser Plan entwickelte sich zugegebenermaßen langsam. Zu Beginn, wenn ich mich richtig erinnere, planten wir lediglich zwei zeitgleiche MCD-Veröffentlichungen von TFS und TIS - als Begleitung unserer Backkatalog-Veröffentlichungen "Anthology" und "Thin Walls - Part II". Dann kam der Gedanke einer Split-MCD: jede der zwei Bands sollte einen, vielleicht zwei Songs draufhieven. Und - presto! - erst dann kamen wir zurück zu unserer, einstmals lediglich spaßeshalber geäußerten Idee des gemeinsamen Projektes. Um eine reine The Invincible Sex-Scheibe zu erstellen, braucht es dann wohl eine längere Zeit, als uns diesmal zur Verfügung stand...

Thomas: Immerhin aber ist es durch diesen Umweg statt einer MCD ein richtiges Minialbum geworden, sieben Tracks und dreißig Minuten Laufzeit...

DH: Die folgenden Fragen gehen direkt an Thomas Lüdke: Der Song "Deeper" von The Invincible Spirit hört sich meiner Meinung nach nach einem lupenreinen EBM Dance Song an! Wird das neue Album ähnlich werden? Wird The Invincible Spirit den neuen musikalischen Veränderungen in der Szene Rechnung tragen? Werden auch Futurepop-Elemente oder Trance-elemente auf der neuen Scheibe zu hören sein?

Thomas: Das neue Album wird wahrscheinlich schon im Stil der neuen T.I.S.-Songs produziert. Ich denke dabei an "Alphasex", "Deeper" und "Monkey", welche ich durchaus als repräsentativ für den neuen Longplayer ansehe. Ob noch weitere Elemente einfließen werden, lässt sich im Moment schwer sagen. Abwarten - wir experimentieren halt gern. "Rechnung tragen" allerdings hört sich fast so an wie... anpassen. Wenn das so gemeint ist, dann glaube ich sagen zu können, dass wir solcherlei nie gemacht haben. Eine Huldigung an irgendwas wird es auch nicht. Wir erarbeiten uns unsere eigenen Visionen... Ich habe im Moment leider keinen Bezug zur aktuellen EBM-Szene, sorry :) Trance-Elemente sind, glaube ich, auch schon jetzt spürbar in den neuen T.I.S.-Songs vorhanden. Das kommt von einem kleinen persönlichen Ausflug in die Goa-Trance-Szene. Was mich dort aber gestört hat, war letztendlich schlicht und ergreifend - der fehlende Gesang. Future Pop? Mit der heutigen Interpretation dieser Kategorie weiß ich leider wenig anzufangen. Meine letzten `Helden´, auf die ich mal den Begriff "Future Pop" angewendet habe, waren DEVO. Aber das ist natürlich schon wieder einmal lang her. Heute würde ich eher Peaches oder Goldfrapp nennen. Aber die sind ja schon längst POP, oder?;) Ansonsten kenne ich mich auch in dieser Szene zu wenig aus.


The Invincible Spirit


DH: Wie kam es überhaupt zu der Idee ein neues Album von The Invincible Spirit aufzunehmen? Wann erscheint das Album und wie viele Songs finden sich auf der neuen CD? Wie kam zu dem Kontakt mit Eurem neuen Label Endless?

Thomas: Nun, in den letzten (zehn?) Jahren hat sich einiges an Songmaterial angesammelt. Ob überhaupt eine andere Idee dahintersteckt als die, lange Aufgestautes endlich loszulassen, weiß ich selbst nicht zu sagen. Es ist mehr so wie früher, in den Achtzigern: Man hat halt einige neue Songs auf Lager - und auch schon ein paar Freunden vorgespielt. Die finden das Material gut und raten dazu, es zu veröffentlichen. Meistens quängel ich dann rum: ´Jaaa... aber so richtig fertig ist es noch nicht...` Ich glaube, das geht vielen so... Letztendlich setzt man sich dran, wenn der Zeitpunkt und die Inspiration gekommen ist, und man Spaß dran hat - und irgendwann wächst dann der Gedanke, dass das Produkt reif ist, nach außen getragen zu werden. Seit einiger Zeit wirkt Hardy Z. Bei TIS mit. Er hat z.B. einen großen Teil dazu beigetragen, die Arrangements fertigzustellen. Wieviele Songs auf dem neuen Longplayer sein werden, kann ich noch nicht sagen. Irgendwas zwischen neun und zwölf (-tausend). Der Kontakt zu Endless rührt natürlich vom Kontakt zu The Fair Sex her, und letztendlich daher, dass Endless unsere gemeinsame 2002er-Tour organisierten...

DH: Du, Thomas, machst jetzt seit fast 20 Jahren Musik. Wie schaffst Du es Dich immer wieder erneut zu motivieren und kreativ tätig zu sein? Gibt es auch Phasen in denen Du Dich nicht mit Musik beschäftigst. Hat man als Künstler überhaupt noch Zeit für ein Privatleben?

Thomas: Mein Privatleben ist mir dabei am wichtigsten. Und sooo kreativ bin ich ja auch gar nicht. TIS-Songs entstehen im normalen Alltag, meistens abends. Man könnte es Hobby nennen, aber inzwischen ist da wohl mehr draus geworden. Mmmh, eigentlich habe ich Spaß daran, zwischen den Welten zu wandern, wenn man so will. Ich höre viele Arten von Musik. Es gibt keine Phasen, in denen ich mich nicht mit Musik beschäftige. Musik ist andauernd in meinem Kopf - da tuckert der Beat immer. Meistens bin ich dabei allerdings eher Konsument... Man kann es sich so vorstellen: Ich höre immer gern Musik, die ich schon seit ca.... ach... 1969 gehört habe, und finde mich selber auch bei einigen neuen Genres wieder - und zwischendurch höre ich dann in meine eigenen Experimente und Schandtaten rein. Und manchmal, wenn uns danach ist, basteln wir gemeinsam daran weiter.

DH: Die folgende Fragen gehen an The Fair Sex: The Fair Sex haben ja bereits vor einigen Jahren erfolgreich die Rückkehr in die Musikszene mit dem Album TFS geschafft. Nun steht von Eurer Seite aus bald die Veröffentichung von "Thin Walls - Part II" an. Worum handelt es sich genau bei diesem Album?

Myk: So war unser Masterplan: Zwischen dem Comeback-Album "TFS" und dem nächsten aktuellen Release, der für´s nächste Jahr anvisiert ist, planten wir die kleine, zweiteilige "Thin Walls"-Reihe, um unseren inzwischen vollständig verschollen gegangenen Backkatalog, unsere ersten sechs Alben, die nicht mehr erhältlich sind, zum Teil wieder vorzustellen und in die Musikwelt zurückzuholen. Während der erste Part einen Querschnitt durch unser Schaffen in den Neunzigern darstellt, und zwar eine Zusammenfassung unserer drei 1990-er Jahre-Alben "Bite Release Bite", "Spell Of Joy" und "Labyrinth" - geht jetzt der Zweite Teil zurück in die Achtziger. Eine Zusammenfassung der ersten drei Alben, eine Reise in unsere Jugend, sozusagen - plus ein wenig an neuem Material.

DH: Auf der CD findet sich der brandneue Song "Drop Of Blood", der gleichzeitig Euer Beitrag zu dem kommenden szenenahen Horrorfilm Kinder der Nacht II ist und auf dem gleichnamigen Soundtrack veröffentlicht wird. War es für euch in gewisser Weise inspirierend einen Song für einen Film zu schreiben? Hattet Ihr früher schon einmal für einen Film Musik geschrieben? Was denkt Ihr generell über Horrorfilme? Sind sie eine Art Inspirationsquelle nicht nur für die Musiker aber auch für die schwarze ( Gothic )Szene allgemein?

Myk: Unser Seitenprojekt Nice Gods Bleed hat vor einigen Jahren für "Kinder der Nacht - Teil I" einen Song beigesteuert - nämlich "Black Eternities", der für mich persönlich einer der stärksten Tracks ist, die NGB jemals kreierten. Er passte thematisch sehr gut, war aber nicht explizit für den Film geschrieben worden. Genau das allerdings ist bei "Drop Of Blood" der Fall. Die vampiristische Thematik, die Visionen des Storyplots werden von den lyrics direkt aufgegriffen - insbesondere wird hier die Verachtung, die die unsterblichen Vampire des Films für das Sterbliche Geschlecht hegen, widergespiegelt. Es existieren zwei Versionen des Songs: die rein fair sexige Version packten wir auf die Invincible Sex-EP; und die andere, ältere Version, die auf der "Thin Walls-II" gelandet ist, ist eine Nice Gods Bleed/The Fair Sex-Coproduktion, sozusagen. Was womöglich einen schönen thematischen Zusammenhang zwischen den momentanen releases erstellt...

DH: "Thin Walls - Part II" wird auch viele Songs aus der Frühphase der Band enthalten, u.a. aber eine neue Version Eures Klassikers "The House Of Unkinds". Wie kam es zu der Idee eine neue Version dieses Songs einzuspielen? Was hattet Ihr für Gedanken bei der Neuaufnahme? War dies gleichzeitig für Euch eine Reise in Eure eigene Vergangenheit?

Myk: In meinen Augen ist die Funktion einer solchen Compilation, Werke, deren Entschwinden aus der Wahrnehmung man selber sehr bedauert, ein weiteres Mal vorzustellen. Die originale "House Of Unkinds"-Aufnahme aus dem Jahr 1987 war allerdings noch nie eine Produktion, die mich wirklich froh machte. Eine andere Auffassung des Songs bot seit jeher die Live-Version, die wir jetzt über viele Jahre hinweg spielten. Die brandneue "A 24-Version" ist sehr eng an diese Liveversion angelegt - sie ist die Wirkliche und Ultimative Version von "The House Of Unkinds". Das Mastern der alten Aufnahmen - das war für mich tatsächlich wie eine Zeitreise in die Frühzeit. Ich hatte die meisten der Songs seit Jahren nicht mehr gehört, und hatte das Gefühl, es wäre ungefähr 112 Jahre her, dass wir sie aufgenommen haben.

DH: Wenn Ihr zurückblickt auf die letzten 20 Jahre Eures musikalischen Schaffens, gibt es da Dinge, wo Ihr sagt, hier und da etwas anders sein können - oder seid Ihr mit Eurem Werk zufrieden?

Myk: Es ist ein Fluch, den du da ansprichst - zumindest was mich persönlich betrifft. Denn ich bin nie zufrieden, vor allem nicht nach einem gewissen zeitlichen Abstand zu den jeweiligen Produktionen. Eine solche Unzufriedenheit oder Rastlosigkeit bezeichnen ja viele nicht unbedingt als Fluch, sondern eher als Segen: ist sie doch ein starker Motor, der einen zum Weitermachen animiert. In meinem Kopf trage ich teilweise ganz andere Visionen, wie die TFS-Platten hätten klingen sollen. Und es gibt etliche Punkte, zu denen ich sagen würde, dass wir die falschen Entscheidungen getroffen haben. In der Retrospektive lässt sich natürlich alles viel leichter überblicken - aber ich denke, zumindest dies wird Bestand haben: im Jahr 1994/95, als wir uns auflösten, hätten wir genau dies sein lassen sollen. Stattdessen mit Bedacht eine Auszeit wählen sollen, um neue Visionen zu finden und um die bandinterne Zerrissenheit zu überbrücken.

DH: Wie wird die Zukunft von The Fair Sex aussehen? Welche weiteren Pläne gibt es nach der Veröffentlichung von "Thin Walls - Part II"? Wird es demnächst ein neues The Fair Sex Album geben oder eventuell eine weitere Single?

Myk: Es ist durchaus eine Angewohnheit von uns (vielleicht eine schlechte), sich Zeit zu nehmen. Und einige von uns sind ja immer wieder zwischenzeitlich in Seitenprojekte vertieft. Jetzt, da die Thin Walls II endlich veröffentlicht ist - und somit die wichtigsten Stücke unserer Vergangenheit wieder präsent sind - können wir tief durchatmen und uns auf das konzentrieren, was wir schon seit Monaten im Visier haben arbeiten: das neue Material zu Ende zu bringen... Im Jahr 2005 soll es ein neues TFS-Album geben.

DH: Die folgenden Fragen gehen wieder an beide Bands: Nun werden The Fair Sex und The Invincible Spirit auch zusammen einige Konzerte in nächster Zeit absolvieren. Was darf man von Eurer Performance erwarten? Habt Ihr Euch für die anstehenden Konzerte etwas besonders überlegt?

Myk: Wir werden wohl eine naheliegende Vision realisieren: Bei solchen Gelegenheiten, quasi als Zugabe, die Invincible Sex-Stücke live darbieten. Thomas: Noch haben wir kein Konzept für eine solche Performance, also werde ich spontan was entwickeln, und da ich schon versuche, spontan zu sein - wie wär´s hiermit: Spontane Selbstentzündung... im Rachenraum:) Myk: Du bist spontaner, als ich jemals zu hoffen wagte...

DH: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Wir wünschen Euch alles Gute und viel Erfolg mit den anstehenden Veröffentlichungen. Euch gehört das Schlusswort:

Myk: Don´t let The Black Anger kill you...
Thomas: Don´t be pathetic like Myk;)

Info: www.endless-records.de
www.invincible-spirit.de
www.thefairsex.de

Interview: Andreas Ohle