Sleepwalk



DH: Wie kam es eigentlich zur Gründung von Sleepwalk. Könnt Ihr Euch noch daran erinnern?

Klar. Obwohl dass nun auch schon ein paar Jahre her ist, kann ich mich immer noch sehr gut an unsere Bandgründung erinnern. Bruno und ich lernten uns auf dem Schulhof kennen, und 1992 hatten wir dann beschlossen mal selber was auf die Beine zu stellen, und riefen SLEEPWALK in`s Leben. Damals waren wir von Bands wie YELWORC; SKINNY PUPPY und KLINIK z.b. sehr angetan, und wollten einfach mal probieren, ob wir auch in diese Richtung was machen könnten. Tja, mittlerweilen ist das auch schon 12 Jahre her, und es gibt uns immer noch!

DH: Wie würdet Ihr selbst Eure Musik beschreiben?

Das ist eine sehr schwierige Frage, denn aus meiner Sicht lässt sich SLEEPWALK nur sehr schwer schubladisieren. Wir sind weder eine klassische EBM-Band, nochmachen INDUSTRIAL oder DARK_WAVE. Wir versuchen von diesen Richtungen ein bisschen zu integrieren, und daraus ergibt sich dann das typische SLEEPWALK gewand. Anfang der Neunziger hatten wir für unseren Sound den Begriff DEPRESSIVE BODY MUSIC kreiert, und ich denke dastrifft auch heute noch ganz gut zu.

DH: Euch gibt es nun schon mehr als 10 Jahre. Welche Veränderungen gab es in den letzten 10 Jahren in musikalischer und produktionstechnischer Hinsicht. Arbeitet Ihr heutzutage anders an einem Song?

Der grösste Unterschied zwischen früher und heute ist sicherlich, dass wir heute mehr und besseres Equipment zur Verfügenug haben. Natürlich wird man mit den ganzen Jahren auch reifer, und wir wissen nun heute besser, welches detail es noch am einzelnen Track zu verbessern gibt.

DH: Euer neues Album heißt Rapid Eye Movement. Wie kam es zu dem Titel? Da die neue CD "RAPID EYE MOVEMENT" kein Konzeptalbum ist, handeln die Texte nicht nur von diesem Thema. Auschlaggebend war auch, dass diser Titel gut zu unserem Bandnamen passt, und er sich auch sehr klangvoll anhört.

DH: Scherzfrage: Denkt Ihr nicht, dass ihr bei dem Titel im Plattenladen mit R.E.M., verwechselt werden könntet :

Mh.......da auf dem Frontcover ja unsere Gesichter zu sehen sind, denk ich wohl eher nicht. Schliesslich sehen wir noch ein paar Jährchen jünger aus als R.E.M..........hehehe. Wenn aber die R.E.M Fans das Gefühl haben, dass wär nun die neue Scheibe von Stype und Co, haben wir natürlich nicht`s dagegen wenn sie unser Album dann kaufen.

DH: Nun zurück zum Album: Auf der CD finden sich insgesamt 14 Songs - eine geballte Ladung an Musik also. Manche CDs, die heutzutage veröffentlicht werden, enthalten nur halb so viel Songs. Wie wichtig war Euch bei "Rapid Eye Movement" die Tracklist und die Songauswahl? Gab es bestimmte Kriterien, die ihr berücksichtigt habt? Das Wichtigste überhaupt für uns ist, dass wir eine abwechslungsreiche Cd veröffentlichen. Ein Album bietet von der Spielzeit her soviel Platz für Experimente, und da wäre es doch schade, wenn sich alles gleich anhören würde. Da wir beide auch einen vielseitigen Musikgeschmack haben, ist es uns die abwechslung schon sehr wichtig. Dass die Speilzeit unserer cd`s doch meist über einer stunde liegt, liegt daran, dass wir uns im Laden auch lieber ne Cd kaufen auf der was geboten wird, und die nicht schon nach 40 Minuen vorbei ist.

DH: Der Song "Hackerstate" gefällt mir sehr gut. Wovon handelt das Lied? Welche Themen werden in den anderen Songs des Albums angesprochen und wie kommt Ihr zu den Ideen für Eure Songs?

Der Track "HACKERSTATE" handelt von den Gefahren die uns im Internet täglich auflauern. Da gibt es ja bekannlich Tausende von Halunken die im Netz ihr Unwesen treiben. Weiter haben wir uns auch beim neuen Album wieder mit seelischer sowie körperlicher Nöten menschlicher Natur auseinander gesetzt. Die Ideen aus denen ich dann einen Text schreibe, stammen meistens aus Filmen die mich inspirierten oder es sind persönliche dinge die mich in meinem Leben beschäftigen.

DH: Alle Eure Songs sind in englisch. Könntet Ihr Euch auch vorstellen einmal ein Lied mit einem deutschsprachigen Gesangstext zu veröffentlichen? Warum singt Ihr in der englischen Sprache?

In unserer bisherigen Bandgeschichte haben wir nur ein Einziges Lied in deutscher Sprache aufgenommen. Der Track hiess "DIE MASSE" und ist auf unserem 2. Tape "SUFFER IN SILENCE" erschienen. Wenn ich ehrlich bin, reizt es mich nicht besonders nochmal was in die Richtung zu machen. Für unseren Sound find ich die englische Sprache einfach viel geeigneter,und in meinen Ohren kommt das einfach cooler rüber.

DH: Viele Songs auf dem Album sind auch für die Tanzfläche geeignet. War dies ein besonderes Kriterium bei der Produktion? Wie wichtig ist Euch Clubkompatibilität? Hättet Ihr auch Interesse an Remixen Eurer Songs?

Wie ich schon oben erwähnte, ist die Abwechslung das wichtigste einer SLEEPWALK Produktion. Wir achten immer darauf, dass wir sowie tanzbare als auch experimentellere Tracks auf einem Album haben. Ich persönlich würde es ein bisschen langweilig finden, wenn wir jetzt auf einem Album 12 club-kracher drauf hätten. Meiner Meinung nach bietet ein Album genügend Platz für auch mal ein Experiment oder ein Instrumentatrack miteinzubeziehen. In letzter Zeit haben wir ja immer wiedermal Tracks von uns remixen lassen. Bei der "NO COMPROMISE" EP haben wir auch ganz interessante Mixe anderer Künstler zugeschickt bekommen. Diese Remixerei ist jedesmal eine spannende Sache, nur wollen wir es damit aber auch nicht übertreiben.

DH: Wird es Sleepwalk dieses Jahr auf live auf den Bühnen Europas zu erleben geben? Wenn ja, wo darf man mit euch rechnen?

Wir sind jetzt soeben grad vom "EMMO FESTIVAL" in Chemnitz heim gekommen. Als nächstes steht nun unser Gig auf dem "WAVW_GOTIK:TREFFEN" in Leipzig an. Weitere Konzerte sind im Moment niocht geplant. Wir warten jetzt erstmal die Reaktionen auf unser neues Album ab, Und hoffen natürlich in dem Jahr noch ein paarmal auf den Bühnen Europas stehen zu können.

DH: Welche weiteren Pläne habt Ihr mit Sleepwalk nach diesem Album? Sind etwa neue Songs bereits in Arbeit?

Zur Zeit sind wir grade dabei neue Ideen für die Zukunft zu sammeln, und lassen einfach mal alles auf uns zukommen. Bruno ist im Moment erstmal mit ein paar Remixen beschäftigt, und hatt soeben grad einen Mix für die belgische Noise-Formation "STIN SCATZOR" abgeschlossen.

DH: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Wir wünschen Euch viel Erfolg mit dem neuen Album und alles gute.Euch gehört das Sclußwort:

Wir danken euch für euer Interesse an Sleepwalk, und hoffen euch zahlreich an unserem WGT Auftritt begrüssen zu können.

ELECTRONIC BODY MUSIC RULEZ!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Interview: Andreas Ohle