Pandique


DH: Wann wurde Pandique eigentlich gegründet? Wie entstand die Band? Wer macht was bei Euch?

Pandique gründete sich im Frühjahr 2001 und besteht aus Torsten Kreissl(Machines, Words) und Thorsten Berschuck(vocals,Words). Ich gab seinerzeit eine Annonce in einer Zeitschrift auf und suchte nach einem Soundtüftler.Torsten, der bereits mit seinem Projekt Morgentau aktiv war, meldete sich daraufhin und nach einem ersten Treffen versuchten wir uns an unseren ersten liedern. "Light of Jusitce" war dann auch der erste zusammenkomponierte Song, mit dem wir nach halbjährigem Bestehen dann auch bei einem Bandwettbewerb vom Sonic Seducer Magazin den 5. Platz belegten(womit wir nie gerechnet hätten)

DH: Eure Musik beschreibt Ihr selber als Electronic
Trance Pop. Was hat man sich darunter vorzustellen?

Hier das Rezept für Electronic Trance Pop: 500 g Electropop(bitte ein Paar Jahre gehen lassen und auf Verfallsdatum prüfen), dann 300g deutschen Text hinzu, hierbei bitte darauf achten dass man nur Markenprodukte verwendet die an gute Produkte wie And One oder Melotron erinnern) das ganze dann mit 200 g guten Melodien auf Stufe 2 des Mixers 12 Songs lang aufschlagen und mit einer Prise Chill Out alla Schiller garnieren. Das ganze eignet sich dann insbesondere beim Autofahren und zum TAnzen... ;-)

DH: Welche musikalischen Einflüsse habt Ihr, dass Ihr Euch dafür entschieden habt genau diese Art von Musik zu machen?

Also Torsten mag alle Arten von elektronischer Musik wie Icon of Coil, VNV Nation, von Buuren oder auch Schiller. Ich bin ein Kind des Electropop und höre da so gut wie alles, wobei ich And One klar den Vorzug gebe.

DH: Wie kam es zu dem Deal mit Pandailectric?

Wir hatten im letzten Jahr unser Album Produziert und bei Fertigstellung hatten wir Pandailectric was geschickt und die hatten sich dann Anfang des Jahres gemeldet. Nach den ersten Telefonaten waren wir zum einen vom Vertrag als auch von den Fähigkeiten der Mitarbeiter voll überzeugt. Wir haben einen sehr freundschaftlichen Umgang miteinander und die Arbeit bzw. der Einsatz des LAbels kann bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht besser sein. Ich denke Pandique hätte nichts besseres passieren können.

DH: Euer Debut Album heisst "Weltenklang". Wie lange dauerten die Aufnahmen zu der CD und wo fanden die Aufnahmen statt?

Die Aufnahmen dauerten ca. 1 Jahr. Wir produzierten alle Songs fertig, arbeiteten beispielsweise auch mit einer Gastsängerin und liessen dann das Album bis auf 3 Lieder von Mao Music in Berlin abmischen und mastern, die anderen wurden von Dierk BUdde in Stuttgart gemastert und abgemischt.

DH: Worum geht es musikalisch und inhaltlich bei dem Album?

"Weltenklang" ist ohne Zweifel als sozialkritisches Werk zu betrachten, wobei Themen sowohl im mikro-alsauch makrogesellschaftlichen Kontext bearbeitet werden.

DH: Der Song "Vom Leben" gefällt mir sehr gut. Wovon handelt das Lied?

"Vom Leben" ist wohl vom Text her eines der am schwersten zu verdauenden Songs des ganzen Albums und die eigentliche Schwierigkeit/Herausforderung lag für mich beim Texten darin das Leben eines Menschen von Geburt bis zum Tod in 4 Strophen zu packen. Eine vergewaltigte MUtter gibt das Kind in ein Waisenheim, dieser kommt mit Drogen in Kontakt bzw. lernt letztlich nur das Negative im Leben kennen und wird mit Anfang 30 tod am Straßenrand gefunden. Den Strophen, welche sich auf ein vermeintlich individuelles Schicksal beziehen, steht der Refrain gegenüber welcher aus einer Kollektivsicht die Wertvorstellungen der Gesellschaft widergibt, der ein Einzelschicksal vollkommen egal zu sein scheint.

DH: Eure Texte sind hauptsächlich in deutsch, nur wenige in englisch. Wieso habt Ihr Euch dafür entschieden, die meisten Songs des Albums mit deutschen Texten einzusingen?

Das war ein Entwicklungsprozeß. Nachdem wir alle von Torsten noch in seiner Morgentauphase geschriebenen englischsprachigen Texte verwendet hatten schrieb ich erste deutsche Texte(vom Leben und Menschsein) und die wurden dann für gut befunden und seitdem schreib ich halt nur noch in Deutsch was auch noch den Vorteil bringt dass es gleich verstanden wird.Das kann am Ende natürlich auch schnell mal nach hinten losgehen aber das Risiko muß man eingehen.

DH: Eure Musik ist sehr tanzbar und elektronisch. Habt Ihr bei der Produkton besonders darauf geachtet, dass die Songs des CD auch club- kompatibel sind?

Nein, Ich denke am Ende hat es sich einfach nur ergeben, aber wenn sie denn in den Clubs gespielt werden würden hätten wir sicher nix dagegen;-) DH: Ihr seid selber bereits als Remixer für Funker Vogt und Endager aktiv gewesen. Auf Eurer Debut CD findet sich jedoch kein Remix. Denkt Ihr, dass es von dem ein anderen Song einen Remix geben wird? Wie wichtig findet Ihr generell Remixe?

JAJA, wir sind noch zu klein, da bekommt man noch keinen Remix;-) Insgesamt finden wir es schon eine interessante Sache wenn man sein Lied in einer neuen Interpretation hört, man sollte das Spiel dann aber nicht zu weit treiben und nur einen Remix um eines Remix willen machen...Wenn ein Song gut ist dann hat er auch einen Remix verdient, oder?

DH: Tretet Ihr auch live auf und wie hat man sich einen Auftritt von Pandique vorzustellen? Ist eine Tour in Planung?

Nein bis jetzt nicht. Wir warten gespannt wie denn das Album ankommt und davon hängt am Ende alles weitere ab. Wenn niemand unsere Cds kauft will uns auch niemand live sehen, so sehe ich das jedenfalls... wir hoffen aber mal dass es nicht so ist und wir Ende des Jahres mal den einen oder anderen Auftritt absolvieren können.

DH: Welche weiteren Pläne habt Ihr mit Pandique in naher Zukunft?

Wir hoffen jetzt erstmal das unser Album gut ankommt und dann schauen wir weiter. In den nächsten Wochen wird es erst einmal einige Releaseparties in Deutschland geben und da sind wir bei der einen oder anderen auch anwesend und sind jetzt schon auf die AlbumReaktionen gespannt.

DH: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Wir wünschen Euch viel Erfolg mit dem Album und alles Gute für die Zukunft. Euch gehört das Schlusswort:

Wir danken Euch für das Interesse und hoffen dass dem ein oder anderen Leser unsere Musik gefallen wird. Kommentare über unsere Homepage lesen wir immer gerne. in diesem Sinne Thorsten B. und Torsten K. Pandique

Interview: Andreas Ohle