Janosch Moldau



DH: Erzähl uns bitte zunächst etwas über Dich und Deine musikalische Entwicklung.

Seit wann bist Du musikalisch aktiv?

Schon mit 7 Jahren habe ich die ganze Plattensammlung meiner Eltern durchgestöbert und hing täglich nach der Schule bis abends vor dem Plattenspieler.Hinzu kommt, dass meine Mutter Pianisten ist und somit gab es zu Hause immer schon Musik.Richtig los ging es nach der Schule,ich habe dann Demos an Tonstudios geschickt und dort viel lernen können.Ausserdem entstanden so neue Kontakte, und ich bin irgendwie dabei gelandet, Musik für andere Künstler zu produzieren.Allerdings war es nicht mein Traum, jedoch eine wichtige Zeit für mich um alles zu lernen.Seit 2003 arbeite ich als Solo-Künstler, d.h.ich hatte endlich angefangen meine eigenen Songs zu schreiben und sie alleine zu produzieren,so wie ich es mir vorstellte,ohne Kompromisse und ohne kommerziellen Druck.

DH: Deine Musik würde ich als eine moderne Form des Synthie-Pop bezeichnen? Stimmst Du mir da zu? Wie kommt es, dass Du diese Art von Musik machst?

Ja vielleicht eine Abart des Synthie-Pop.-),wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich in Bezug auf Synthie-Pop eigentlich immer nur Depeche Mode sehr gern hatte.Der Rest interessiert mich nicht so ....all diese vielen reinen Synth-Pop Bands... Vielmehr versuche ich Elektronik und Akustik zu verbinden.Deshalb kann man auf Redeemer auch sehr viele Gitarren hören ,oder Sounds die zumindest mit der Gitarre erzeugt und danach verändert wurden.

DH: Welche musikalischen Vorlieben hast Du selber? Gibt es bestimmte Bands, die zu Deinen Alltime Favourites zählen?

Also wie gesagt Depeche Mode;das erwarten mittlerweile ja alle ,das ich sie nenne.!:-) Das ist aber längst nicht alles.Ich sage jetzt einfach mal die neue Franz Ferdinand finde ich sehr geil,die Libertines wow !!!,Björk,Kaiser Chiefs und und und.... Also wie du siehst, ich kann diese ganzen Schublbladen nicht mehr sehn...Ich hoffe das die neue "Bleed On"- Single ,einigen die Augen öffnet und die Leute endlich hören,dass Synthie-Pop nur die halbe Wahrheit ist:-)

DH: Dein aktuelles Album heißt “Redeemer³. Wie lange dauerten die Aufnahmen zu der CD und wo fanden sie statt? Gab es zuvor schon Veröffentlichungen von Dir?

Lediglich die "On my Own "Singles in zweifacher Ausführung, wurden vor "Redeemer" veröffentlicht.Eine Neuauflage dieser ersten beiden Maxis ist für nächstes Jahr geplannt. Die Aufnahmen für Redeemer dauerten 18 Monate und haben in meinem eigenen, kleinen Studio stattgefunden.

DH: Was bei Reedermer auffällt ist die - für ein elektronisches Album - ausgesprochen gute Soundqualität. Habt Ihr euch gerade bei dem Abmischen der Songs besonders viel Zeit gelassen?

Ich denke, da alles im Heimstudio aufgenommen wurde ,konnte ich besonders viel Wert und Zeit auf die Songs richten.Oft habe ich verschiedene Versionen der einzelnen Songs arrangiert und mich dann letztenendes für die Version mit dem stärksten Gefühl entschieden.Also es ging vorrangig nicht so sehr um die Technik.Das Album wurde auch von mir gemastert ...Ich habe in meinem kleinen Studio wirklich nicht die neusten Maschinen ,lediglich eine ganz persöhnliche Auswahl und ein paar alte Favoriten wie z.b. einen Urei 546 EQ, ein paar angestaubte Gitarren-Effekte etc. Ich liebe es eher etwas "retro" und analog.In einem kommerziellen Tonstudio ,wo ständig auf die Uhr geschaut wird, und man für jede Stunde Geld zahlen muss,würde ich glaube ich nur absolute "Scheiß Musik" machen können.

DH: Wovon handelt das Album? Welche Themen sprichst Du auf “Redeemer³ an? Wie kam es zu der Entscheidung das Album so zu nennen?

"Redeemer "war für mich erstaml eine Befreiung selbst ,d.h.keine Musik mehr auf Abruf produzieren zu müssen,also von diesem leidigen Kreislauf der Musikindustrie befreit zu werden.Ausserdem birgt das Wort Spannungspotential ,was für mich immer wichtig ist.Eine Platte muss mich immer herausfordern und beschäftigen...

DH: Ein Kernthema von Reedemer scheint die Religion zu sein. Bist Du ein religiöser Mensch?

Ich würde sagen,dass ich in diesem Album mit der Religion abrechne.Deshalb auch die bittere Präsenz der religiösen Themen. Als jemand mit Urvertrauen ,nenn es in Gott,sehe ich mich da schon viel eher.

DH Besonders gut gefällt mir der Song I Love The Night. Wie entstand die Idee zu diesem Song und wovon handelt das Lied?

Der Song handelt von der bitteren Erfahrung mit Religion, deren Ausgrenzung und Schuldgefühle,d.h.ein Leben in der "Nacht,"was man dann tragischerweise noch lieb gewinnt, und sich zu diesem Zeitpunkt nichts besseres für sich vorstellen kann.Nach diesem Prinzip arbeiten ja bekanntlich alle Sekten. Die Hoffnung in diesem Song kommt durch das "Geliebt werden".Dieses Gefühl kann niemals und von niemandem zerstört werden,da es individuell ist.Geliebt zu werden, kann durch eine andere Person gemeint sein; oder auch einfach das Gefühl,"global geliebt zu sein",also unabhängig von den anderen Menschen; alleine glücklich ...

DH: Man hat das Gefühl, dass Du mit Deinen Songs viele Deiner Gedanken und Gefühle musikalisch umsetzt. Ist Janosch Moldau ein authentischer Musiker?

Oh je ,meine Musik ist tatsächlich ein riesen Haufen herumliegender Gefühle... Ich mache musikalisch einfach nur dass, was ich will und fühle.

DH: Was bei Reedemer auffällt ist die unglaubliche innere Ruhe, die dieses Album vermittelt. Willst Du damit auch in gewisser Weise ein Zeichen setzen gegen den momentanen hektischen Zeitgeist in unserer Gesellschaft?

Irgendwie schon ,ich weiss nicht genau;wahrscheinlich bin ich doch eher einer der ruhigeren Sorte...Ich kann nur sagen ,dass ich oft nach Ruhe suche.Manchmal gelingt es,manchmal auch nicht:-)

DH: Wird es auch Livekonzerte von Dir geben? Ist da bereits etwas in Planung? Eine Tournee vielleicht?

Ja,anfang nächsten Jahres wird es ein paar Konzerte geben .Dadurch, das es mit der "Bleed On"- Single-Produktion unglaublich hart war, und ich reichlich erschöpft bin ,geht dieses Jahr leider gar nichts mehr.Wir sind hier alle heil froh wenn die Single raus ist, und der Rest des Jahres wird dann auch durch die Promo ausgebucht sein.Ich würde sagen eine "Mini-Tour" von 3-5 gigs:-) ist aber in Planung. Wenn es sich ergibt gerne auch mehr....

DH: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Wir wünschen Dir alles Gute und weiterhin viel Erfolg. Dir gehört das Schlusswort:

mercy an euch:-)

Interview: Andreas Ohle