Grotesk



Grotesk sind ein Electroprojekt aus der Nähe von Passau. Hinter Grotesk verbirgt sich Mane Unverdorben, der mit seinen Eigenkompositionen und eigen- erstellten Samples in ungeahnte Tiefen musikalischer Welten vordringt. Dark Heart führte das folgende Interview:

DH: Warum hast den Namen GROTESK für Dein Projekt, Deine Musik gewählt?

Grotesk: Ich suchte irgendetwas kurzes, prägnantes, das auch wage die Musik beschreibt.

DH:Wie ordnest Du die Musik von Grotesk ein? Bist Du von bestimmten Bands beeinflusst?

Grotesk: Vorbilder dafür gibt es keine; allerdings sind die Beeinflussungen mannigfaltig und Rhytmik bis zur Darstellung/ Umsetzung von Theorien, Bildern und Gefühlen. Musik ist ein Kosmos!

DH: Hast Du zuvor in anderen Bands gespielt?

Grotesk: Ja, bei den "21 Exploding Eyes" bei denen ich als musikalischer Kopf fungierte. DH: Hast Du ein bestimmtes Konzept, wenn Du einen neuen Song schreibst?

Grotesk: Ich arbeite sehr intuitiv und lasse die Dinge sich entwickeln; wenn ein gewisses System oder Konzept sich breit- macht überdenke ich es und versuche es anders zu machen.

DH: Was ist für Dich das wichtigste an einem Song?

Grotesk: Daß ich den Song wiederhören möchte!

DH: Welche Demotapes sind vor Grotesk bisher erschienen und wird es bald eine CD geben?

Grotesk: Mittlerweile sind`s drei Veröffentlichungen und zwar die "Squaring A Circle 94", "Zwo 95" und die gerade erschienene "Triad". Alle drei auf Tape und CD. Erhältlich bei ein paar Mailorder-Listen oder direkt bei mir.

DH: Läßt sich die Musik von Grotesk eigentlich live umsetzen? Möchtest Du einmal live auftreten oder bist Du schon live aufge- treten?

Grotesk: Ja, die Musik läßt sich live umsetzen! Eigentlich habe ich Grotesk gegründet, um mir wieder die Möglichkeit zu geben mich auf der Bühne zu prostituieren. Das irrsinnigste, was ich in dieser Beziehung schaffte waren zwei Konzerte an einem Abend bei verschiedenen Veranstaltungen. Dieses Jahr werde ich wahr- scheinlich nur noch ein Konzert geben, und zwar auf dem "Xtreme Arts Festival II" in Stuttgart/ Feuerbach am 13.Dezember.

DH: Welche persönlichen Vorstellungen hast Du von der weiteren musikalischen Entwicklung Deiner Musik?

Grotesk: Ich hoffe, daß ich nie meinen musikalischen Horizont erblicke und daß die besagte Entwicklung nie zum Stillstand kommt.

DH: Welche interessanten Clubs für Independet (Gothic, Wave, Electronic) gibt es bei Dir in der Nähe?

Kannst Du da vielleicht den Lesern von Dark Heart etwas empfehlen?

Grotesk: Im Moment gibt es hier in der Gegend keine reinen Indie- Clubs mehr; dafpr einiges an Festen und Festivals. Watch Out for Flyers! Man muß auf jeden Fall darauf gefaßt sein, einige Kilometer hinter sich zu lassen.

DH: Danke für Deine Antworten. Wenn Du noch etwas sagen möchtest, kannst Du es gerne tun.

Grotesk: Der menschliche Körper braucht nur drei Drogen: Koffein, Nikotin und Endorphin. Vergeßt den Rest!