Final Selection



DH: Bei unserem letzten Interview wart Ihr gerade mit den Aufnahmen zu "Meridian" beschäftigt und nun ist die CD gerade veröffentlicht, daher meine Frage: Was ist in dieser Zeit alles bei Euch passiert?

Hallo. Nun was ist passiert? Eigentlich nicht allzuviel. Mal abgesehen von einigen wirklich ärgerlichen Mißverständnissen zwischen uns und unserem Label Black Flames Records. Im Rückblick sind wir aber schon sehr froh, dass wir Meridian endlich abschliessen konnten und uns nun auf andere bzw. neue Dinge konzentrieren können. Frisch und frei sozusagen.

DH: Final Selection existieren nun schon relativ lange. Ist es für Euch heutzutage eine andere Art miteinander zu arbeiten, als früher? Seid ihr - so könnte man sagen - ein eingespieltes Team?

Das würde ich schon sagen. Man könnte sogar behaupten unsere Entwicklung verlief diesbezüglich parallel. Es ist wirklich so, dass einer von uns allein nicht final selection sein kann. Wir ergänzen uns einfach prima...fast schon wie in einer alten Ehe ;-)

DH: Eure neue CD "Meridian" erscheint dieser Tage bei Black Flames / e-noxe? Erzählt uns etwas über den Inhalt und Hintergrund des Albums. Wo fanden die Aufnahmen zu der CD statt. Handelt es sich bei "Meridian" um ein Konzeptalbum?

Richtig, es ist ein Konzeptalbum. Meridian erzählt die Geschichte einer Person, die relativ unbemerkt in eine andere Realität übergewechselt ist, und dessen Reise ihn an einen Strand führt, der von seltsamen Menschen mit seltsamen Fähigkeiten oder Denkweisen bevölkert ist. Im Laufe der Handlung wird die Person einer permanenten Gefahr für die Bewohner dieser kleinen Welt gewahr, und er wird zur Führer der Gruppe, die gemeinsam mit ihm einen Ausweg sucht … Ob der Ausbruch gelingt, kann der Hörer ja selbst entdecken. Meridian haben wir selbst komplett hier bei uns im eigenen kleinen Studio geschrieben und produziert.

DH: Was mir bei Meridian auffällt ist das fantastische Booklet, das man schon als künstlerisch wertvoll bezeichnen kann. Wie kam es zu der Idee einer solch aufwendigen "Verpackung"?

Musik ist für uns eine Kunstform, die im Idealfall über den reinen Song an sich hinausgeht. Ein guter Song oder ein gutes Album muss den Stellenwert eines Hörspiels haben - es müssen Bilder im Kopf entstehen. Und in dem Moment, wo Bilder entstehen oder entstehen sollen, finden wir es schön, wenn man beim Kauf einer CD eine mögliche Version dieser Bilder als Inspiration mit dazu bekommt. Alternativ könnte man den Hörer auch komplett im Dunkeln lassen und etwas völlig Neutrales zeigen, aber alles dazwischen, also ein Cover oder ein schmales Booklet, das verspricht aber nichts hält, erscheint uns abwegig. Daher unsere Affinität zu schönen, bildreichen Arbeiten … . Alle unsere Arbeiten entstehen bei unserem Grafikdesigner Michael Schubert, der gerade auch bei diesem Album in den kompletten Entstehungsprozess der CD involviert war und sich auch für einen Großteil der Konzeptstory verantwortlich zeichnet. Er entwirft zuerst ein grobes generelles Layout und lässt ab dann die Bilder in seinem Kopf sprechen … .

DH: Besonders gut gefällt mir der Song "Coming Home". Wie entstand die Idee zu diesem Song?

Coming home ist sozusagen der Eintritt unseres Helden in Welt von Meridian. Er war auf der Suche nach Vertrautheit, Geborgenheit und Liebe, auf der Flucht vor Falschheit und Lüge: "Ich verließ einen Ort, an dem jedes Gesicht voller Lügen war...ich träume von einem Ort, an dem Wolken wie gemalt am Himmel hängen..." Wie kamen wir auf die Idee zu diesem Song? Dieses Gefühl kennt wahrscheinlich jeder, an einem Ort zu sein, an dem man sich einfach nicht wohl fühlt. Dann kommt der Moment des Heimkommens. Man schließt eine Tür hinter sich und ist seiner vertrauten Welt...man ist zu hause. Das wollten wir verarbeiten und so treffen wir unseren Protagonisten auf der Suche nach einer solchen oder seinen Welt an.

DH: Meridian enthält viele ruhige mystische Passagen. In welcher Atmosphäre entstanden die Aufnahmen zu dem Album?

Eben in einer solchen ruhigen Atmosphäre. Das ist für uns eine Grundvoraussetzung, um Musik schreiben zu können. Deshalb wundere ich mich auch immer, wie manche Bands ein ganzes Jahr auf Tour sein können und dann noch so ganz nebenbei ein Album schreiben können. Eine gewisse Lockerheit brauchen wir auch, man kann nichts erzwingen. Arbeit unter Druck oder Zwang führt zu gar nichts und man steckt tage- oder gar wochenlang fest.

DH: Beim Anhören des Albums hat man das Gefühl in eine andere fremde Welt zu sehen. Würdet Ihr gerne in einer Welt, wie sie in Meridian beschrieben wird leben? Habt Ihr manchmal selber das Gefühl unserer Realität entfliehen zu wollen?

Na hin und wieder hat wohl jeder mal das Gefühl weg zu wollen. Aber der Realität entfliehen zu wollen, halte ich für riskant. Ich empfehle Urlaub in nordschottischen Regionen um den Kopf frei zu bekommen...;-)

DH: Freut Ihr Euch darauf, die neue CD demnächst live zu präsentieren? Spielt Ihr eigentlich lieber in Clubs oder auf großen Festivals?

Ja sehr. Leider wird es ja hierzulande immer schwieriger an Gigs heranzukommen (scheinbar entsprechen wir nicht dem notwendigen Muster). Deshalb ist es uns eigentlich ganz egal, ob es ein kleiner Club ist oder ein großes Festival. Wobei Festivals (auch kleine!!!) mit stilverschiedenen Bands wirklich sehr interessant sein können und ich würde mir wirklich wünschen, dass der Trend wieder dahin geht.

DH: Ganz aktuell haben Euer Label Black Flames und e-noxe ihre Zusammenarbeit für beendet erklärt. Hat dies für Euch Auswirkungen auf die aktuelle CD und kommende Releases?

Leider ja. Ich habe ja vorhin schon angedeutet, dass auch wir so unsere Probleme mit Black Flames haben und wir sind uns im Moment noch nicht ganz sicher, ob wir so weiter arbeiten wollen. .Allerdings stehen wir mit den Arbeiten an neuem Material noch ziemlich am Anfang... es gibt verschiedene Überlegungen. Aber im Moment macht es noch nicht viel Sinn, sich darüber den Kopf zu zerbrechen.

DH: Welche weiteren Pläne habt Ihr mit Final Selection in der nächsten Zeit? Arbeitet Ihr eventuell schon an neuen Songs für ein weiteres Album oder eine Single?

Wir arbeiten ständig an neuen Songs. Für ein neues Album gibt es schon erste Ansätze, sowohl für Songs, als auch wieder für eine Geschichte. Wir haben noch eine Menge zu erzählen ;-) Aber eben alles in Ruhe, ohne Druck...Eine Single wird es nicht geben, das Medium Single halte ich auf dem Indiesektor für tot, bzw. für ein reines Promotiontool. Für Konzerte stehen wir immer zur Verfügung.

DH: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Wir wünschen Euch viel Erfolg. Eure letzten Worte: Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg für das Dark Heart Magazin.

Interview: Andreas Ohle