Faq



DH: Wie kam es zur Gründung von Faq? Seit wann existiert die Band und wie seid Ihr zur Musik gekommen?

Phil: Begonnen hat alles anfangs 1995 als wir mit der Freizeit etwas anständiges anfangen und den "Tag nutzen wollten". So haben wir zu zweit "Carpe Diem" gegründet und wie jede Band im Keller versucht herauszufinden, was wir überhaupt machen wollten. Inspiriert von diversen Elektro-Bands, sind ein paar Songs entstanden, welche 1996 den Weg auf's Debut Album "Substitute" gefunden haben. Fortan haben wir viele Konzerte gemacht und so Kontakte zu Bands, Labels und Promoter geknüpft, bis wir im 4 Jahre später (zusammen mit Apoptygma Berzerk) die erste grosse Tour gemacht und anschliessend einen Plattenvertrag unterzeichnet haben. Aus politischen und rechtlichen Gründen mussten wir 2003 den Namen "Carpe Diem" wechseln und haben uns für "FAQ" entschieden, da die Frage, warum wir von "FAQ" zu "Carpe Diem" wechseln eine sehr "häufig gestellte Frage" war. Ich hatte schon immer den Wunsch, mich in irgend einer Form der Kunst zu verwirklichen und Musik war für mich die naheliegenste.

DH: "Is Pornography Art?" heißt Euer neuestes Album. Steht der Titel als Frage und Aussage für das Album zugleich? Worum geht es bei Eurer neuen CD "Is Pornography Art?". Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Jenna Jameson?

Phil: Es ging mir bei dem Album weniger darum, eine (meine) persönliche Aussage zu machen, was Pornographie für mich ist oder nicht ist, sondern vielmehr um die allgemeine Frage, was ist Kunst und wer hat das Recht darüber zu entscheiden, was Kunst ist und was nicht. Es steht jedem frei darüber zu urteilen, ich rate lediglich zum "think twice". Die ursprüngliche Idee bzw. die Frage "Is Pornography Art?" kam während einer langen privaten Unterhaltung und lieferte die perfekte Grundlage für das Album. Ich fand die Frage so spannend, dass ich diese Thematik unbedingt in das nächste Album einbringen wollte. Pornographie beinhaltet viel mehr als nur Sex und ist sehr vielschichtig...für mich jedenfalls. Pornographie steht in diesem Album (auch) für das exessive Ausleben von Gefühlen und diese darzustellen, sich zu entblössen, nackt zu präsentieren und den Zuschauer bzw. Zuhörer zum Voyeur werden lassen und einen tiefen Einblick in sein Innerstes gewähren. Dies ist das grundlegende, wenn auch etwas versteckte, Thema dieses Albums. Ich stehe mit Jenna seit längerem im Kontakt und mir war unabhängig davon von Beginn weg klar, dass nur eine Person in Frage kommt, eine Platte, welche Pornografie thematisiert, zu verkörpern: die "Queen of Porn" persönlich! Jenna ist die weltweit bekannteste Persönlichkeit in der "Adult Industry" und sie wird als die Frau bezeichnet, welche das "Star" in "Pornstar" einfügte. Wer sonst, sollte also das Artwork zieren? Sie war von der Idee begeistert und war sofort bereit mitzumachen, was mich sehr stolz machte!

DH: Besonders gut gefällt mir auf der CD der Song "The World is cold enough". Wie entstand die Idee zu diesem Song und wovon handelt das Lied?

Phil: "The World..." war der erste Song, den wir im neuen Line-up geschrieben haben und bekommt deshalb auch für mich einen ganz besonderen Platz in der Galerie. Inhaltlich hat mich eine Person inspiriert, bzw. ist der Song an diese Person, welche ich hier lieber nicht erwähne, da sie sonst nie mehr ein Wort mit mir sprechen wird, gerichtet. Natürlich kann der Song aber auch ganz allgemein verstanden werden, wenn er auch, wie alle meine Songs, nicht ganz offen darliegt.



DH: Beim Anhören der CD fällt auf, das viele Songs sehr tanzbar und clubkompatibel sind. War dies von Anfang an von Euch so beabsichtigt?

Phil: Nicht unbedingt, es hat sich so ergeben. Wir wollten nicht gezielt eine Tanz-Platte machen, hatten aber einfach Lust dazu. Ausserdem sind ja mit Song wie "Man next to me" oder "Never again" auch ruhigere Songs drauf. Wichtig war uns, ein abwechslungsreiches, vielseitiges Album zu machen, was uns glaube ich mehr oder weniger gelungen ist.

DH: Wie gelingt es Euch solch wunderbare leidenschaftliche und zugleich düstere Songs zu komponieren? Ist dies etwas, dass tief in Eurem Inneren ist?

Phil: Das ist ein sehr schönes Kompliment (vielen Dank!) - Denke schon, dass das was wir tun, aus dem innersten entspringt. Wir versuchen, nicht kalkuliert oder berechnet Musik zu schreiben, sondern in erster Linie, und ich wünschte mir, dass alle Musiker so denken würden, das was wir tun wollen und von ganz tief innen herkommt! Musik ist Therapie und von daher ist es für mich persönlich weit wichtiger, mich mit ihr ausleben zu können als an Verkaufszahlen zu denken. Musik sollte ehrlich sein, wenn dieser Spruch auch veraltet ist, denke aber, dass sie langfristig gesehen sogar besser funktioniert!

DH: Eure Musik und bisherigen Veröffentlichungen würde ich beschreiben als eine Art Independent Electro Pop. Würdet Ihr im Hinblick auf das neue Album sagen, dass Ihr heutzutage eher Tendenzen in Richtung Futurepop zeigt?

Phil: Futurepop ist glaube ich die falsche Stilbezeichnung. Vielleicht trifft's auf den einen oder anderen Track sogar zu, im gesamten gesehen trifft die Bezeichnung "Electronic Progressive Pop" aber wohl eher zu. Ich tue mich generell ein bisschen schwierig, einer Band einen Stil zuzuordnen, da es unheimlich einschränkt und man sehr schnell festgefahren ist. Es kann einem die Freiheit nehmen, auch mal etwas anderes zu versuchen ohne gleich als "Verräter" durch die Musikwelt zu gehen. Deshalb bewundere ich Künstler wie Moby, welcher mal eine Punkplatte, dann wieder eine Techno-Platte abliefert und beides scheint 100% authentisch zu sein. Das nennt man dann wohl musikalische Freiheit, die wir uns alle erträumen.

DH: Hat sich die rasche technische Entwicklung im Musikbereich in den letzten Jahren auf Eure Art Songs zu schreiben ausgewirkt? Seht Ihr die moderne Technik eher als Segen oder als Fluch an?

Phil: Es ist in sofern ein Segen, dass es einem die Möglichkeit gibt, im Homestudio ein Album zu schreiben und produzieren, ohne viel viel (viel) Geld für ein Profi-Studio ausgeben zu müsen. Wichtig ist, dass man trotz all dem heute zur Verfügung stehenden technischen Kram nicht das wesentlichen aus den Augen verliert: den Song! Man ist geneigt, mehr Zeit mit der Technik als mit dem Songwriting zu verbringen, das sollte eigentlich nicht so sein...passiert aber trotzdem immer wieder!

DH: Ihr seid bereits mit großen Bands wie etwa Apoptygma Berzerk zusammen auf Tour gewesen, Habt Ihr während den Auftritten bestimmte Erfahrungen sammeln können, die in das neue Album miteingeflossen sind?

Phil: Konzerte, besonders eine Tour ist unheimlich inspirierend. Man tauscht sich mit anderen Musikern aus, lernt dazu, schaut wie es die anderen machen, etc. was nicht heissen soll, dass man jede Band, welche man supportet, anschliessend kopieren will aber klar ist, dass gerade eine Tour einen Einfluss hat auf das zukünftige Schaffen einer Band. Zu sehen, wie das Publikum zum Teil unterschiedlich reagiert, je nach Ort, Stadt, Land wo man spielt, das ist schon sehr spannend und inspirierend.

DH: Du, Philip, bist Sänger bei Faq. Freust Du Dich auf die kommenden Konzerte der Band? Ist es für Dich ganz persönlich eine besondere Herausforderung die neuen Songs live zu singen? Spielt Ihr eigentlich lieber in einem Club vor kleinem Publikum oder eher auf großen Festivals?

Phil: Jede Bühne hat ihren ganz besonderen Reiz. Klar ist es sehr schön, als Kulisse ein paar tausend Leute zu haben, was bei Festivals der Fall ist, es gibt aber auch diese kleinen intimen Club-Konzerte, bei denen der Funke springt und eine ganz bestimmt Atmosphäre im Raum ist, welche sowohl das Publikum als auch die Band wahrnimmt. Diese Momente sind mindestens genauso schön, wie die ganz grossen Bühnen. Ich, als Bühnen-Fetischist, freue mich aber grundsätzlich immer, Live zu spielen und entschädigt für die vielen vielen Stunden, welche man im Studio verbringt.



DH: Welche weiteren Pläne gibt es nach der Veröffentlichung von "Is Pornography Art?" Wird es eine Singleauskopplung aus dem Album geben? Arbeitet Ihr bereits an neuen Songs?

Phil: Bevor wir uns an neues Material machen, gehen wir erstmal auf Tour im Herbst dieses Jahres. Wir sind gerade an der Planung und werden nebst Deutschland auch in den benachbarten Länder spielen. Ausserdem machen wir noch ein paar Festivals uns Einzelshows in der Schweiz. Wir hoffen, im 2006 das Thema USA in Angriff nehmen zu können wo's (spätestens) dann zum offziellen "Jenna Jameson joins FAQ" kommen wird.

DH: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Wir wünschen Euch alles Gute und weiterhin viel Erfolg. Eure letzten Worte:

Phil: Urteile nicht über Kunst, geniesse sie!

Vielen Dank und viele Grüße,
Besten Dank und bis bald
Philip Noirjean/FAQ

bandpage: www.f-a-q.ch
labelpage: www.epopland.de
mailorder für cds + t-shirts. www.epopshop.de

Interview: Andreas Ohle