Fading Colours



Fading Colours konnten sich mit einer eindrucksvollen Debut-CD "Black Horse" und der Maxi-Auskopplung "Lie" in Sachen Gothic- Rock rundum beweisen. Musik und Stimme bildeten eine Einheit. Doch für Fading Colours bei weitem kein Grund, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, denn statt dessen im bewährten Stil weiterzumachen entschloß man sich dazu, mal etwas ganz anderes in Sachen Electronic zu probieren. Das Ergebnis heißt "Time" und ist ein Anlaß mit FADING COLOURS über dieses Werk und den weiteren Weg zu sprechen, nachdem es jetzt zuletzt etwas ruhig um die Band wurde, die aber inzwischen wieder in den Startlöchern steht.

DH: Wie wird Eure nächste Veröffentlichung heissen und wie wird diese sich wiederum von der EP Time unterscheiden?

Fading Colours: Das nächste Album "I`m scared of" (erscheint voraussichtlich Oktober 1998) wird wiederum sehr unter- schiedlich im Vergleich zur Time EP sein. Es ist wirklich schwierig den völlig neuen Stil zu beschreiben, während wir noch in der Phase des Mixens der Stücke sind. Es werden eine Menge neuer Elemente zu finden sein, aber im allgemeinen starke düstere Elemente, aber auch Einflüsse von Ethno, Trip Hop oder Trance.



DH: Wie sieht es mit der Medienlandschaft bei Euch in Polen aus, es ist dort wohl auch sehr viel im Umbruch?

Fading Colours: Nun, wir haben hier eine ganze Menge Veränderungen im Medienbereich. Es gibt inzwischen über 200 regionale Radio Stationen, eine Vielzahl an Musik-Magazinen, die sich den verschiedensten Musikrichtungen verschrieben haben, außerdem noch viele private und staatliche Fernsehsender. Polnische Interpreten auch auf Major-Labels, wie Polygram oder Sony und natürlich bekannte internationale "Scheiß"-Magazine wie Popcorn oder Bravo. Aber wir vermissen ein Netz an Musik-Clubs. Wir haben aber auch einen sehr schwachen Independent Musik Markt, gerade stark genug, um zu überleben. Der Musik Markt hier ist sehr groß, wird aber von den Major Labels absolut dominiert. Ich glaube, wir brauchen hier noch ein paar Jahre, um einen ernsthaft wahrnehmbaren Independent Markt hier zu etablieren.

DH: Wie sieht es mit Euren nächsten Live- Auftritten aus? Werden wir Euch auch mal hier in Deutschland wiedersehen?

Fading Colours: Wir werden ein paar Gigs auf den Dion-Fortune Festivals im März nächsten Jahres spielen. Das ist alles, was ich im Moment dazu sagen kann. Aber wir werden auf jeden Fall eine Tour durch Großbbritannien nächstes Jahr machen.

DH: Wie sieht es bei Euch mit der Band- besetzung aus, es hatte sich doch nach dem stilistischen Wechsel einiges bei Euch verändert? So habe ich gehört, habt Ihr Euch von Eurem Gitarristen getrennt?

FC: Also das Hauptgerüst der Band besteht aus mir und De Coy. In der Vergangenheit hatten wir mit vielen Musikern zusammen- gearbeitet. Sie kommen und gehen eben ... genauso war es mit unserem alten Gitarristen Tytus De Ville. Nun haben wir sehr eng mit Daniel Kleczynski (Gagarin 108) zusammengearbeitet. Er ist sehr bekannt in der polnischen Electro-Szene. Unsere musikalischen Geschmäcker sind eben unterschiedlich.

DH: Wie sehr Ihr die Zukunft der Menschheit?

Fading Colours: Ich fürchte sehr um unsere Welt. Mein Standpunkt zur Zukunft der Menschheit ist sehr pessimistisch. Die Leute sind wirklich sehr gut darin, sich selbst einander umzubringen. Die Erde ist zwar immer noch ein wunderschöner Planet, aber wie lange noch? Geld und Machthunger - das sind immer die selben Probleme.

DH: Warum ist es nach der "Time" EP so still um Euch geworden?

Fading Colours: Daniel Kleczynski, mit dem wir sehr eng zusammenarbeiteten, wie ich es bereits angesprochen habe, hatte einen sehr ernsten Unfall gehabt und er konnte mehrere Monate gar nichts mehr tun. Wir wollten das neue Album eigentlich im Somme diesen Jahres fertigstellen, aber es war leider unmöglich gewesen.

DH: Als ich davon gehört habe, daß Ihr eine Homepage habt, habe ich sie mir gleich angeschaut und war doch sehr positiv überrascht gewesen.

Fading Colours: Um ganz ehrlich zu sein, habe ich gar nichts über eine FADING COLOURS Homepage bis zum September diesen Jahres gewußt. Es ist eine, die von einem unserer Fans gemacht wurde. Ich hatte davon per Fax eines Tages im September erfahren, mit allen Infos, wo man diese Seite im WWW finden kann. Es ist wirklich ein nettes Geschenk, daß in meinen Augen etwas positives ist, weil jeder so mehr über die Band erfahren kann.

DH: Was macht Ihr gerade im Moment noch, außer an der neuen Fading Colours CD zu arbeiten?

Fading Colours: Ich schreibe gerade die Filmmusik für einen polnischen Film über das Ende der Welt. Der spielt am Ende des 16.Jahrhunderts, voller Rätsel und sehr sonderbar!

(für Dark Heart: Andreas Bugiel; für Fading Colours: Leszek Rakowski)