Explizit Einsam



Explizit Einsam - das ist düsterer melancholischer Darkwave mit Einflüssen von Gothic, Mittelalter und Elektronik. Schwarzromantische Texte über Leben, Liebe und Tod sind seit Jahren Bestandteil der Musik von Explizit Einsam. Im letzten Jahr erschien das Album "Greatest Hits" als Download und Stream.

DH: Wir würdet Ihr Explizit Einsam beschreiben?

EE: Explizit Einsam ist ein Gothic Darkwave Projekt, welches im Jahr 1992 gegründet wurde. Die musikalischen Anfänge basierten auf einfachen elektronischen Soundrhytmen mit gesprochenen Texten über Leben und Tod. Später entwickelte sich die Musik stärker in Richtung Darkwave, Gothic und Elektronik. Der Hörer wird bei Explizit Einsam in fremde Welten voller Dunkelheit und Einsamkeit entführt.

DH: Welche Veröffentlichungen gab es bisher von Euch?

EE: Es gibt bisher zwei professionell produzierte CDs "Auf Ewig (2004)" und "Reflexion:unendlich (2008)". Seit 2012 veröffentlicht Explizit Einsam Alben nur noch digital als Download und Stream.




DH: Nun erscheint dieser Tage die neue EP "Traumstaub". Erzählt uns etwas zu dem neuen Album.

EE: "Traumstaub" ist eine sehr düstere Parabel auf das Leben geworden. Bei den Aufnahmen stand ich unter dem Eindruck der jüngsten Ereignisse in der Welt. Überall sieht man nur Krieg, Tod und Vernichtung. Ein Prozeß den es immer gab und den es immer geben wird. "Traumstaub" drückt in gewisser Weise meine eigene Ohnmacht gegenüber dieser Situation aus.

DH: Auf der neuen EP "Traumstaub" findet sich auch der Song "Ars Vivendi". Dabei handelt es sich um ein Instrumentalstück. Wie kam es zu der Idee diesen Song zu veröffentlichen?

EE: In der Vergangenheit hat es immer wieder sehr schöne Instrumentalstücke auf den Alben von Explizit Einsam gegeben. "Ars Vivendi" zählt sicher auch mit dazu. In den letzten Jahren gewinnt die Musik und Melodie wieder mehr an Bedeutung. Manche Songs klingen instrumental einfach intensiver. Ich könnte mir auch vorstellen ein reines Instrumentalalbum eines Tages zu veröffentlichen.

DH: Wie entsteht bei Euch ein Song? Ist die Musik zuerst da oder der Text?

EE: Meistens ist immer erst die Musik oder ein Gedanke an eine Melodie vorhanden bevor daraus ein Lied entsteht. Manchmal dauert es dann eine ganze Weile bevor daraus ein Lied mit Songtext entsteht. Auch bei Traumstaub hat es eine ganze Weile gedauert. Es ist halt immer von der Stimmung abhängig. Die Songs und Texte schreibe ich meistens im Herbst. Vielleicht haben sie deshalb immer einen so düsteren Charakter? Wer weiß?

DH: Explizit Einsam steht in gewisser Weise ja auch für den Menschen der dahinter steht, nämlich Sänger und Komponist Andreas Ohle. Wie siehst Du Explizit Einsam?

EE: Explizit Einsam ist ein Teil von mir, den ich sehr liebe und gerne auslebe. Dennoch bin ich mehr als das was man hier von mir hören kann. Ursprünglich war Explizit Einsam fast deckungsgleich mit dem, was ich empfunden habe, aber heutzutage gibt es einfach mehr als das.

DH: Für den Horrorfilm "Negrofiles of Gorehound" hattet ihr einen Song beigesteuert. Plant Ihr in Zukunft weitere Filmmusik zu schreiben?

EE: Ja, das ist sehr gut möglich. Es kommt natürlich auf den Film an und darauf, ob unsere Musik dazu passt. Es gibt derzeit ein Filmprojekt, das wir unterstützen, dabei handelt es sich um einen Underground Kurzfilm, der nächstes Jahr fertig werden soll. Es macht immer Spass für einen Film Songs zu schreiben.

DH: Obwohl die meisten Eurer Alben mittlerweile käuflich bei diversen Onlineshops erhältlich sind, gibt es dennoch immer noch kostenlose Downloadangebote. Sind weitere kostenlose Angebote geplant?

EE: Die Leute sollen unsere Musik ja auch hören. Deswegen gibt es immer mal kostenlose Downloads bei Bandcamp oder auf unserer Webseite. Tatsächlich haben unsere Fans mittlerweile ein großes Interesse an diesem Angebot.



DH: Was sind Eure Pläne für die nächsten Monate?

EE: Nächstes Jahr gibt es Explizit Einsam bereits 25 Jahre. Wie schnell die Zeit vergeht. Mir kommt es vor, als ob es erst gestern war. Aus diesem Grund plane ich mehrere Veröffentlichungen. Ein neues Album soll es auch geben, aber voraussichtlich erst Ende 2017. Eigentlich will ich im Moment nur neue Musik schreiben und aufnehmen.

DH: Wir danken Euch für dieses Interview. Eure letzten Worte:

EE: "Wir zerstörten uns und unsere Welt ... leider!"