Eisbrecher



DH: Seit wann gibt es Eisbrecher eigentlich und wie seid Ihr zusammengekommen?

Eisbrecher gibt es seit Juli 2002 und zusammengekommen sind wir dadurch, dass wir nie wieder miteinander arbeiten wollten!

DH: Wie würdet Ihr Eure Musik selbst beschreiben?

Elektro-Rock, oder einfacher: coole Unterhaltungsmusik für Aufgeschlossene

DH: Vor Eisbrecher gab es Megaherz. Inwieweit grenzt Ihr Euch von dem, was Megaherz machten ab? Ist Eisbrecher für Euch die logische Fortsetzung von Megaherz oder etwas Neues?

EB und MHz haben nur insofern etwas gemein, als dass Noel Pix und ich eine gemeinsame Vergangenheit mit dieser Band haben. Ich habe die Band 1993 gegründet und Pix kam Ende 1997 dazu; er verliess MHz 2000 und ich habe 2003 das Handtuch geworfen. MHz machen, insofern sie überhaupt etwas machen, New Rock amerikanischer Prägung (meine letzte Info!); EB machen EB-Musik; die Nähe zu MHz liegt wohl in erster Linie in meiner Stimme und meinem Namen begründet.

DH: Habt Ihr musikalische Vorbilder, Bands und Musiker, die Euch nachhaltig beeinflusst haben?

Durchaus: ich liebe Jerry Lee Lewis, Faith No More und Alice In Chains; inwieweit sie die Musik von Eisbrecher beeinflusst haben vermag ich nicht zu sagen; Noel ist ein Fan von Sting, Martin L. Gore und Tiefschwarz (natürlich nur unter anderen).



DH: Wie lange dauerten die Aufnahmen zu Eurem Album? Wo fanden die Aufnahmen statt?

Die Aufnahmen fanden in Freising und München statt und dauerten von Juli 2002 bis September 2003; verdammt lang, aber genau so lange wie es nötig war.

DH: Der Song "Fanatica" ist auf der CD zusätzlich in einem Club-Mix erschienen. Welche Bedeutung haben solche Remixe für Euch?

Ich persönlich höre mir praktisch nie Mixe auf Maxis an. Ich will das Original. Ein Remix ist meist nur ein Füller, solange er nicht von der Band selbst kommt. Maxis sollten wieder Singles heissen und mindestens 2 verschieden Tracks des Künstlers anbieten. Das wäre für mich sinnvoll. Lieber einen beschissenen zweiten Song, als 5 sinnlose Mixes. EB-Mixes aus dem eigenen Stall sind natürlich geil, aber eben auch nur Mixes. Deswegen hat unsere Single Fanatica 2 Tracks anzubieten.

DH: Die CD erscheint im Digipack und enthält zusätzlich auch eine DVD. Wie kam es zu der Idee gleich eine DVD mitzuveröffentlichen?

Wenn MTVIVA sich schon von den grossen Labels dafür schmieren lassen, alle Ihre Videos abzuleiern (siehe aktuelle Spiegelausgabe), dann kann man sich ja ausrechnen, warum es niemals zu schaffen sein wird, in diesem unseren Lande, kleine und mittlere Acts visuell dem gewogenen Publikum näherzubringen. Also haben wir gleich 2 Interviews mit auf die DVD gepackt plus Athmos vom Foto-Shooting auf dem Kaunertal-Gletscher. Da kann sich jetzt jeder ein Bild machen, ob er uns sexy, scheisse, grossmäulig, oder sympathisch findet. Das hat doch was und ist eine echte Alternative: DVD gegen MTVIVA!!!!!!! Und das ganze ohne Aufpreis. Danke ZYX!

DH: Wie funktioniert bei Euch eigentlich der Prozeß des Songschreibens? Lasst Ihr Euch von bestimmten Ereignissen dabei beeinflussen?

Das Leben schreibt die Songs! Bereits Erlebtes vermischt sich mit aktueller Wahrnehmung. Man weiss meist erst 5 Jahre später, was einem wirklich richtig konkret durch Hirn und Magen ging. Diesmal war sicher DSDS und der Golfkrieg nachhaltig wirksam.

DH: Eure Texte sind deutschsprachig. Wie wichtig ist Euch dieser Aspekt Eurer Musik? Seht Ihr in der deutschen Sprache bessere Möglichkeiten Euch auszudrücken als in Englisch?

Als Deutscher drückst Du Dich deutsch aus, als US-Amerikaner oder Engländer englisch und als Usbeke usbekisch am Besten aus. Als Zweisprachler kannst Du es Dir aussuchen, aber ich denke, man sollte sich überlegen, mit wem man wo wie spricht. Im deutschsprachigen Raum am besten deutsch! Sofern man verstanden werden will. Sollten wir mal in den USA spielen, dann werden wir auch englisch singen und in Frankreich französisch. Natürlich nur ein oder zwei Songs. Sonst wird es albern. Aber der Respekt gebietet es, den Menschen in ihrer Sprache zu begegnen. Dennoch. Deutsch ist nicht schlechter oder besser als jede andere Sprache…es ist lediglich meine Muttersprache.

DH: Welche Erwartungen setzt Ihr in das kommende Album nach den sehr positiven Reaktionen zu Euren ersten beiden Singles?

Gute Frage: Wir wollen in die Charts! Warum? Weil EB in den Charts bedeutet, dass wahrscheinlich ein Superstar weniger Platz darin findet. Im Ernst: Wir wünschen uns, dass unsere Shows gut besucht werden und dass wir viele nette Menschen da draussen kennen lernen und wieder treffen. Ohne Forum ist und bleibt es schwer in diesem Land. Die Lullis von den Landesmedienanstalten sollen endlich die Frequenzen freigeben, damit auch Rock, bzw. Szeneradios aller Geschmacksrichtungen mal eine Chance bekommen. Und schon haben VIVA und Co. Den Arsch ganz weit unten. Wer schaut denn da noch zu und wartet auf einen coolen Clip, wenn er über 15 Jahre ist und 50Cent scheisse findet. Wer zappt denn nicht beim Autofahren von einem Sender zum Nächsten in der Hoffnung auf coole Musik nach individuellem Geschmack. Da haben die Amis die Nase immer noch vorn. Aber in 20 Jahren sind wir auch soweit.

DH: Tretet Ihr auch live auf und ist eine Tour geplant? Wie hat man sich einen Auftritt von Eisbrecher vorzustellen? Gibt es ein besonderes Konzept?

Es gibt ein Konzept! Mehr wird nicht verraten. Die Show wird cool (kalt) und sexy! Was die Platte fürs Ohr ist, wird EB live für Auge und Ohr. Es wird rocken wie die Hölle und es wird sehr sehr rhythmisch! Es wird ein Fest! Ab März in D/Ö/S.

DH: Auf Eurer Webseite www.eis-brecher.com gibt es viele Hintergrundinformationen zu Euch. Wie schätzt Ihr die Bedeutung des Internets ein? Was denkt Ihr über MP3s?

Ohne Internet kein internationaler Erfolg! Wir haben bereits Fans auf der ganzen Welt, mit denen wir diskutieren, streiten und übereinstimmen können. Das macht uns sehr sehr stolz! Unsere Website ist unser Kommunikationsmittelpunkt. Ich versuche immer up to date zu sein, lese jeden Forum-Eintrag und äussere mich hier und da zu diesem und jenem Beitrag. Wenn mich eine/r nervt bekommt er was ab, wenn mich eine/r lobt dann hagelt es Küsse; ich bin ein Mensch: das soll heissen, dass ich neugierig, beleidigt, geschmeichelt und motiviert werde durch Kommentare. Schliesslich machen wir Musik für die Leute, und nicht nur für uns. Diskurs ist alles und solange man redet kämpft man nicht!

DH: Was sind Eure nächsten Pläne mit Eisbrecher nach dem Album? Wird es eventuell eine weitere Singleauskopplung geben?

Wir haben noch eine Geheimwaffe auf dem Album. Ob wir sie einsetzen werden wissen wir noch nicht. Wir warten mal ab, wie es anläuft. Bisher sieht alles recht vielversprechend aus. Aber ich sage mal, die "Schwarze Witwe" hätte es verdient, ausgekoppelt zu werden. Und "Frage" ist auch ein Knaller. Oder "Willkommen im Nichts" mir gefallen zu viele Songs auf der Scheibe. Frag bitte andere.

DH: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Zum Schluss gehören Euch die letzten Worte:

Es gibt nichts Gutes ausser man tut es. Denn es ist viel zu früh zu spät! Es wird kalt!

Danke und hoffentlich auf Bald irgendwo in D live!!!!!!

Interview: Andreas Ohle