Eigensinn



DH: Zu Anfang könnt Ihr mir etwas über Euch und Eure künstlerische Entwicklung erzählen? Wie kam es zur Gründung der Band?

Nemesis: Holly und ich sind uns zur Jahrtausendwende über den Weg gelaufen. Wir beide verließen eine Prog-Rock-Band und wollten songorientierter schreiben. Zuerst arbeiteten wir zu zweit und entschlossen uns aber nach ein paar Monaten wieder eine Band zu gründen, da wir beide Bandmenschen sind. Damals noch unter englischem Namen kam im Juni 2002 unser drittes festes Mitglied Maschine! am Schlagwerk dazu. 2005 verließ unser damaliger Bassist Marc aus privaten Gründen die Band. Im April stieß Pat als Nachfolger dazu. Wir spielen nun seit über 4 Jahren in dieser Besetzung. Diese Beständigkeit spiegelt sich in unserem Zusammenspiel wieder und gibt uns auch ein gutes Gefühl.

DH: Warum wähltet Ihr den Namen Eigensinn für Eure Band? Hat der Name eine besondere Bedeutung?

Nemesis: dazu kam es im Jahr 2003. Nachdem ich mit Tränen aus Blut einen meiner ersten deutschen Texte schrieb, war uns klar das wir nur in unserer Sprache eine Intensität erzeugen können, die den Zuhörer direkt erreicht. So kam der Entschluss eine deutschen Namen zu suchen. Jede Band die einmal vor dieser Aufgabe stand, weiß wie schwierig das ist umso mehr Mitglieder die Band hat. Es gab teils hitzige Diskussionen! Eine Freundin fand diese Art der Auseinandersetzung so eigenwillig, wie auch unser Auftreten auf der Bühne und kam spontan auf den Namen Eigensinn!

DH: Die Musik von Eigensinn würde ich beschreiben als deutsch-sprachigen Dark Rock. Stimmt Ihr mir da zu? Wie kommt es,dass Ihr genau diese Art von Musik macht?

Holly: Interessante Frage, wir machen unsere Musik direkt aus Herz und Bauch heraus und schreiben über Themen die uns bewegen. Wir haben stilistischen Konventionen bisher keine allzu große Beachtung geschenkt - Mit etwas Abstand betrachtet könnte Dark Rock aber als Oberbegriff schon ganz gut passen.

Nemesis: es liegt sicherlich mit daran, das wir Themen anschneiden, die nicht nur von den unbeschwerten und schönen Seiten des Lebens handeln. Insofern haben die Lieder ein entsprechende Schwere mit dem sich der Zuhörer erst auseinandersetzen muss.



DH: Wie lange dauerten die Aufnahmen zu Eurer Debüt CD Die Wahrheit und wo fanden sie statt? Wie kam es zu dem Entschluß Euer Debüt jetzt zu veröffentlichen?

Holly: Die Songs die auf dem Album zu hören sind sind in einem Zeitraum von 3 Jahren entstanden. Als wir mit den Aufnahmen im Juli 05 begonnen haben, sind die letzten Songs entstanden. Abgeschlossen haben wir die reinen Aufnahmen teils in Wochendarbeiten im Oktober. Dann kam die Zeit der Bearbeitung, da wir etliche Spuren eingespielt bzw. eingesungen haben. Wie meist kommt es anders wie geplant und so konnten aus Zeit- und Kostengründen die Arbeiten eine zeitlang nicht fortgesetzt werden. Als wir später wieder einstiegen, mussten wir uns wieder hineinfinden und haben einzelne Passagen noch nachgearbeitet. Unser Produzent hat sich zudem die Zeit genommen dem ganzen Album eine eigene Soundästhetik zu geben. Beendet haben wir das Album im April 2008. Aufgenommen haben wir in den Tonetemple studios in Unterensingen bei Stuttgart. Hinter dem Vö-Termin steht kein Plan, es kam eins zum anderen und am Ende hat sich alles so zusammen gefügt wie es nun ist - aber wir sind mit dem Endergebnis sehr zufrieden. Wir wollten für unser Produkt auch ein Label finden, um Unterstützung und eine professionelle Promotion zu erhalten. Wir sind sehr glücklich mit echozone.

DH: Was auffällt an Die Wahrheit ist die Intensität und Energie, die die einzelnen Songs besitzen. Gab es eine besondere Atmosphäre im Studio, die zu diesem "Energieausbruch" verhalf?

Holly: Hm, ich glaube es liegt daran das wir bei jedem Song immer alles geben und dabei keine Rücksicht auf Konventionen nehmen. Dadurch wird unsere Musik sehr persönlich aber auch sehr speziell - mit allen Konsequenzen.

Nemesis: die Lieder handeln von intensiven ureigensten Gefühlen, Dinge und Situationen die wir erlebt und durchlebt haben. Das Leben schreibt oft die besten aber auch schmerzvollsten Geschichten. Das Studio ist sehr geräumig, das ist für mich wichtig, damit die Gefühle und Gedanken schweifen können. Umso später dunkler es wurde, umso besser konnte ich mich fallen lassen. Unser Produzent hat den Scherenschleifer gespielt und das Maximum aus uns herausgeholt. Ich bin zum allerersten mal in einer Produktion an und über meine Grenzen gegangen.



DH: Gibt es bestimmte Themen oder Ereignisse, die Euch beim Songschreiben für dieses Album besonders beeinflusst haben?

Nemesis: wir haben teilweise autobiografische Themen verarbeitet, aber auch Dinge die wir beobachtet haben. Wahrheit, der Titeltrack handelt von Vourteilen, die uns einmal entgegengebracgt wurden, weil wir schwarz gekleidet sind und das "böse" Zeichen machen, ich meine den Rockergruß. Aber auch Verhaltensmuster in der Politik oder der Umgang mit Gewalt und Folter haben uns beschäftigt.

DH: Wie entsteht überhaupt ein Song bei Euch? Gibt es eine Person, die alle Songs schreibt oder entstehen die Songs im gemeinsamen Zusammenspiel?

Maschine!: Es ist unterschiedlich. Meistens hat Holly eine Grundidee, die dann gemeinsam entwickelt wird. Oft hat Nemesis auch einzelne Textzeilen auf die dann der Song aufgebaut wird. Es ist immer wieder erstaunlich wie schnell manch schwierige Songs entstehen, und wie schwer man sich bei vermeintlich einfachen Themen tut.

Nemesis: so klingt das, wenn ein Rhythmiker spricht *lach*! Ich kann zumindest über mich sagen, das ich eher komplex denke. Ich hoffe ihr könnt mir folgen, wenn ich euch jetzt erkläre, dass die Songs bei uns in einer Art Interaktion entstehen, wenn ich auf Hollys Riffs untermalt vom Rhythmus improvisiere und dabei bereits Worte kommen, die von der Emotion geprägt sind, die sich in mir entzündet hat.

DH: War Die Wahrheit für Euch die erste große Produktion als Eigensinn oder gab es zuvor schon Veröffentlichungen von Euch?

Holly: Wir haben einige Demos aufgenommen und sind in der Vergangenheit auf einigen Samplern vertreten gewesen.

Nemesis. ich glaube jeder Musiker träumt davon einmal ein ganzes Album aufzunehmen. Wir hatten auch dieses Ziel unser künstlerisches Schaffen mindestens einmal zu verewigen. Da reicht uns natürlich nicht ;), neue Songs sind schon in der Pipeline.

DH: Habt Ihr selber das Gefühl, dass ihr mit dem Album Eure eigenen musikalischen Grenzen neu definiert habt?

Holly: Auf jeden Fall, denn die superintensive Auseinandersetzung mit der eigenen Musik hilft einem bei der weiteren Entwicklung.

Maschine! : Und diese Grenzen werden ständig erweitert. Wir haben uns als Band immer weiterentwickelt, und wir sind noch lang nicht fertig.

Nemesis: Grenzen klingt so einschränkend, wenn man hört welche Vielfalt wir auf dem Album präsentieren, was sicher durch die Zusammenfassung von Liedern zu erklären ist, die über drei Jahre hinweg entstanden sind. Das hat auch unseren Porduzenten vor eine Herausfoderung gestellt, den musikalischen und klanglichen Bogen zu spannen. Ich würde vielmehr sagen wir haben unser musikalisches Spektrum erweitert und festgehalten wo wir stehen. Die Reise hat erst begonnen.

DH: Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Echozone / Bob Media? Gab es zuvor schon Kontakte mit dem Label?

Nemesis: durch eine guten Freund der beim Unternehmen arbeitet und unseren damaligen Manager gemeinsamen Auftritt mit einer befreundeten Band Pfeffer die bei echozone unter Vetrag war. Danach gab es ein Wiedersehen bei einem Auftritt in Neuss auf Einladung der Ötteband. Ich weiß noch wie der Labelchef zu mir sagte, dass er selbst in deutsch gerockt habe. Wir blieben weiterhin in Kontakt und als das Album endlich fertig war und wir es echozone präsentierten waren diese begeistert.Ein Telefonat im Dezember letzten Jahres gab dann den letzten Ausschlag das wir miteinander arbeiten wollen.



DH: Besonders gut gefällt mir der Song Feuerengel auf Eurer CD. Wovon handelt das Lied? Wie entstand die Idee zu diesem Song?

Nemesis: als ich mit dem Lied "schwanger" ging, habe ich im Kino " Star Wars" einen der neueren Teile gesehen. Die Szene als Darth Vader seine Verletzungen erhielt hat mich tief berührt. Es zeigt den Menschen hinter der Maske, hilflos, verletzlich. Das hat mich zum Thema Zerstörung geführt. Feuerengel beschreibt die Auswirkungen von radikaler Zerstörung, wie sie auch im Krieg vorkommt, auf die Psyche eines Menschen. Zerstörung der Hoffnung, Zerstörung des Glaubens. Was bleibt ist der Wunsch nach Erlösung.

DH: Ist Eure Musik in gewisser Weise ein Spiegel Eurer Seelen? Seid Ihr dem "realen" Leben gegenüber ähnlich eingestellt, wie dies in Eurer Musik zum Ausdruck kommt?

Nemesis: das ist wahr. In manchen Liedern versetzte ich mich in eine Rolle, um die Wirkung herzustellen wie beispielsweise bei Macht oder Schrei. Dazu ist in gewisser Weise auch Schauspielerei nötig. Jedoch glaube ich kann man diese Züge wiedergeben, die man auch in sich trägt, wie z. B. dominante Anteile. Die weiche sensible Seite gibt es da natürlich auch wie bei Stimmen. Wir behandeln auch autobiografische Themen wie bei Überlicht und Eiskalt. Bei Spring und Wahrheit geht es um sozialkritische Themen. Da ist natürlich unsere Haltung mit eingeflossen.

DH: Ihr singt ausnahmslos in deutscher Sprache. Wieso habt Ihr Euch dafür entschieden? Könntet Ihr Euch auch vorstellen einmal ein Lied in englischer Sprache zu singen?

Holly: Grundsätzlich ist englisch kein Problem -wir haben das ja auch in der Vergangenheit schon häufig gemacht allerdings möchten wir ja auch gerne direkt verstanden werden.

Maschine!: Die Initialzündung war unser Titel Tränen aus Blut. Bei den Aufnahmen zu unserem ersten Demo war das einfach der stärkste Song. In seiner Muttersprache zu singen hat eine ganz andere Kraft. Man kann sich viel besser ausdrücken und die Leute befassen sich ganz anders mit Texten, die sie auch verstehen.

DH: Freut Ihr Euch schon darauf, demnächst die Songs Eures Albums live zu spielen? Wird es zu dem Album auch eine Tour geben?

Maschine!:Wir freuen uns tierisch drauf die Songs live zu spielen. Die Sachen aufzunehmen macht zwar auch Spaß, aber Live hast Du die direkte Reaktion auf das was Du machst. Eine Tour ist in Planung und wird im Herbst stattfinden. Ich hoffe wir sehen uns da!

DH: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Wir wünschen Euch alles Gute und viel Erfolg mit dem neuen Album. Eure letzten Worte:

Holly: Hi Leute, besucht uns auf www.myspace.com/eigensinnlive und hört einmal in unsere Songs rein. Wir freuen uns über eure Kommentare. Besucht auch die Seiten von Peta und Peta2 denn ihr wisst ja: Man ist was man Isst . . .

Live und in echt zu gibts uns im Juni: am 12.06. im Werkhof in Hagen und am 27.06. auf dem Dark Park Festival, dem ersten großen schwarzen Szenefestival Süddeutschlands in Ammerbuch. Im Juli startet unsere Mini-Tour von 09.-11-07. durch Köln-Recklinghausen-Aalen dank Immortal Promotion.

Interview: Andreas Ohle