Curious




DH: Wie heisst die neueste Scheibe?

Olli: Unser neues Album heisst Arryhthmia (Herzrythmusstörung), hat wenig dem Klang nach mit EBM zu tun, eher mit vielen Gefühlen die Menschen dazu bewegen können.

DH: Wo kann man sie bekommen?

Olli:Der Vertrieb läuft über Danse macabre, das Album ist z.B bei Amazon, i-tunes, indietective, Label Sonorium, direkt bei der Band, napster und vielen vielen online shops zu beziehen.

DH: Wie ist diese Veröffentlichung bei euren Fans angekommen? Welche Reaktionen gab es von seiten der (Szene - Fach)Presse?

Olli:Die „Fachpresse“ beschreibt überwiegend unser Album als musikalisch sehr gelungen, allerdings immer wohl noch sehr angelehnt an The Cure. Am treffendsten hat es Marty vom Zillo formuliert der den Sinn unseres Albums voll verstanden hat. Ich denke wir haben uns mit dem Album endgültig frei geschwommen von jeglichen Vorbildern und unseren eigenen Stil geprägt und lassen auch härtere Gitarrenriffs sowie Solis zu.

Olli:Bei den Fans kommt das Album bestens an, wie wir an den Downloadzahlen / Bandseitenbesuche sehen können und deren Kommentare.

DH: Wie lange habt ihr an der Fertigstellung für die neue CD gearbeitet? Wo wurde die aufgenommen und produziert?

Olli:Das Album wurde im senor rock Studio in Bünde aufgenommen, gemixt und gemastert von unserem Label Sonorium (Tommy). Die Gesamtaufnahmen dauerten fast 1,5 Jahre, da wir immer wieder an den Songs gefeilt haben und auch einige verworfen haben.

DH: Wurdet ihr bei der Produktion von jemandem hinter den Reglern unterstützt, oder lag alles allein in euren Händen?

Olli: Tommy von Sonorium war für den Mix und das Mastering verantwortlich. Seine Vorstellungen trafen voll unseren Geschmack, es ist eine sehr gute Produktion dabei heraus gekommen.

DH: Welche Anforderungen stellt ihr persönlich an einen guten Song?

Olli:Melodie, Athmosphäre, Sinn in den Texten und möglichst musikalisch anspruchsvoll.

DH: Wenn ihr neue Songs komponiert, benötigt ihr da eine bestimmte innerliche Stimmung oder eine besondere Atmosphäre?

Olli:Sicherlich ist bei unseren Songs eine gewisse athmosphere notwendig, am Besten bei Kerzenschein und völliger Ruhe am späten Abend. Dabei muss man nicht zwingend depressiv drauf sein, auch melancholische Musik kann sehr „Schön“ sein.

DH: An welchen Orten könnt ihr euch am besten auf das Schreiben neuer Songs und Texte konzentrieren?

Olli:Zu Hause, denn da stehen die Instrumente. Die Idee wird den anderen bei einer Probe vorgestellt. Kompositionen enststehen anhand von Keys oder Gitarre.

DH: Welche Themen greift ihr in euren Texten auf und durch was lasst ihr euch beim Texten inspirieren?

Olli:Gefühlswelten wie Beziehungen, Alltagssituationen, Stress. Dabei spielen Selbsterfahrungen eine große Rolle.

DH: Wie wichtig sind euch eure Texte? Nehmen sie in der Musik von Curious einen großen Stellenwert ein, oder seht ihr die Texte ehr als Beiwerk zur Musik?

Olli:Text ist immer wichtig, alles andere halte ich für oberflächlich, ist Ansichtssache, aber wir machen ja auch keine Mallorca Mucke.

DH: Wer verbirgt sich alles hinter Curious?

Olli: Olli, gesang/ Moci Bass/ Suzie, Drums, Marie, Keys/ Petar/ Gitarre, Marco/ Gitarre, Es gab live zuletzt Gastmusiker wie Holger und Alex, denn Moci und Suzi müssen durch Auslandjobs lange Zeit vertreten werden. Dies wird wohl auch zu einer längeren Pause ab Sommer sorgen und vielleicht sogar zu einer Neuentwicklung/Umstrukturierung des Projekts.

DH: Gibt es so etwas, wie eine grundsätzliche Idee, die sich hinter Curious verbirgt?

Olli:1999-2000 ging es darum Cure Songs zu covern, ab 2000 haben wir eigene Songs geschrieben, 2002 unsere EP Falling veröffentlicht. 2004 folgte das erste Album „The intimate Stranger“ über genetic music. Dieses Album wurde übrigends von afmusic neu 2008 aufgelegt und kann wieder bezogen werden. Kurzum : 6 Menschen mit gleichem Musikgeschmack hatten sich gefunden und es macht Spaß auf der derselben Wellenlänge zu musizieren.

DH: Wie, wo und wann kam es zur Gründung von Curious? Olli:1999 in einer Szenedisco in Bielefeld im PC 69 kam die Grundidee auf zusammen mal zu proben bei einem Bierchen.

DH: Eure Band gibt es ja nun schon seit einigen Jahren. Wie zufrieden seid ihr mit dem bisher Erreichten und was würdet ihr ändern, wenn ihr die Zeit zurückdrehen könntet?

Olli:Wir hätten uns nach der Covergeschichte umnennen müssen um etwas von The Cure abzulenken, vielleicht geschieht dies nach 10 Jahren zum nächsten Album. Nachdem Moci und Suzie nicht mehr dabei sein können aus beruflichen Gründen werden wir das nächste Album wohl unter einem anderen Namen veröffentlichen. Denn der Geist von Curious bestand nun mal aus den Urmitgliedern. Ansonsten blicken wir auf 3 Vös zurück die überragende Presse erhielten sowie Live Gigs mit The Mission, Marc Burgess, Chris Reed, was will man mehr ??

DH: Was sollten wir alles aus der Bandgeschichte von Curious wissen?

Olli:Höhepunkt der Gig mit The Mission in der Zeche in Bochum, die 3 Vös sowie viele kleinere Gigs die unheimlich Spass gemacht haben.

DH: Wieso habt ihr euch für den Bandnamen Curious entschieden? Steckt für euch dahinter eine tiefere Bedeutung?

Olli:Als wir 1999 als Coverband anfingen wollten wir etwas Verwandtes vom Klang nehmen, da bot es sich an. Die deutsche Bedeutung „seltsam“ gefiel uns auch sehr gut !

DH: Was war für jeden von euch überhaupt damals das Schlüsselerlebnis selbst Musik machen zu wollen?

Olli:Vorbilder wie The Cure, Siouxie, OMD, A-ha oder The Mission. Dazu das Talent ein Instrument zu erlernen und sich weiter zu entwickeln.

DH: Was glaubt ihr, wie wichtig ist in der heutigen (Gotik) Musiklandschaft das Image und das visuelle Erscheinungsbild einer Band? Unterwirft sich Curious irgend einer Kleider-ordnung?

Olli:Nein ! Haben wir nie getan und werden wir auch nicht. Wir sehen sicher eher wie eine typische indie-band aus, das ist unser persönlicher Stil. Aus der schwarzen Szene erreichen wir sicher eher die 80er Fans und Altwaver. Wie sich die Bands kleiden für Pressefotos und live muss jeder selbst wissen.

DH: Wen seht ihr als das typischen Curious Publikum an? Gibt es ein bestimmtes Publikum, dass ihr mit eurer Musik ansprechen möchtet?

Olli:Im Grunde genommen alles dabei von 16-60. Auch sehr bunt gemischt, von Punk bis Gothic alles dabei. So kennen wir es eigentlich und mögen es.

DH: Gibt es „den“ Unterschied zwischen dem Deutschen Publikum und anderem Publikum im Ausland?

Olli:Ja, im Ausland ist man schon deutlich offener und die Stimmung ist zumindest in den Gothic Clubs fröhlicher.

DH: Gibt es eine gängige Schublade für die Musik von Curious? Wie beschreibt ihr Leuten eure Musik, die euch noch nie zuvor gehört haben?

Olli:Sehr einfühlsame, athmospärische dichte Musik mit sehr melodischen Passagen - immer einem gewissen melancholishcen Hauch verbunden.

DH: Wie wichtig ist für Curious(musikalischer) Erfolg?

Olli:Es ist schön Alben zu verkaufen und in der Presse gewürdigt zu werden, wer das nicht zugibt – lügt !

DH: Würdet ihr euch vielleicht auch (musikalisch) verbiegen lassen, um dadurch eventuell erfolgreicher zu werden, einen fetten Label Deal zu bekommen und bei VIVA & MTV den lieben langen Tag präsent zu sein?

Olli:Musikalisch nicht wirklich, wenn - muss es wirklich Spass machen und wir voll dahinter stehen.

DH: Verbindet ihr mit Musik machen irgendwelche Träume? (Wenn ja, welche?)

Olli:Große Bühnen, interessante Supportgigs, jedermanns Musiker Träume

DH: Mit welchen Schwierigkeiten habt ihr als Band momentan am meisten zu kämpfen? Oder läuft bei Curious alles so, wie es laufen sollte?

Olli:Der berufliche Weggang von Moci und Suzie lässt den Spirit von Curious schon sehr leiden, somit muss für ein nächstes Album etwas neues entstehen und sicher nicht mehr unter dem Namen Curious, denn ohne die beiden wären wir nicht mehr dieselbe Band. Wir halten euch auf dem laufenden wie es weiter geht – es gibt schon einen Plan.

DH: Was könnt ihr uns über die Live Aktivitäten von Curious berichten? Bekommt ihr oft die Gelegenheit Live zu spielen?

Olli:Schon recht oft Anfragen, nicht alles können wir aus beruflichen Gründen mitnehmen, denn Curious ist nicht unser Hauptlebensunterhalt.

DH: Wie kann man sich einen Curious Auftritt vorstellen? Was geht bei euch so auf der Bühne ab?

Olli:Athmosphärische Gigs mit Wechseln zwischen Bewegung und Ruhephasen je nach Song auf der Bühne. Curious Konzerte laden dazu ein eine gute Zeit zu haben und mit der Band zu verschmelzen- wenn man möchte….

DH: Ist es für Curious wichtig auch im Internet vertreten zu sein? Olli:Ja, mittlerweile unumgänglich, die eigene Homepage sowie myspace.

www.curious-music.de

www.myspace.com/curiousgermany

DH: Was möchtet ihr in naher Zukunft (musikalisch) mit Curious erreichen?

Olli:Unseren Weg konsequent weiter zu verfolgen, wahrscheinlich unter einem neuen Projektnamen.

DH: Was war 2008 eure schönste Erfahrung als Musiker?

Olli:Die Fertigstellung unseres Albums „Arrythmia“.

DH: Gab es für euch 2008 auch weniger erfreuliche Ereignisse?

Olli:Der Weggang von Moci nach Wien und Suzie nach Kanada .

DH: Könnt ihr euch denn zu einem bestimmten Termin hinsetzen um an den neuen Songs zu arbeiten, oder ist dies gänzlich stimmungsabhängig bei euch?

Olli:Sehr stimmungsabhängig und vor allem ohne Zeit und Terminhast, das ginge nicht.

DH: Was geht euch eigentlich durch den Kopf herum, wenn ihr Musik macht?

Olli:Adrenalin pur, Spass und Freude.

DH: In welchem Land würdet ihr gerne auf Tour gehen?

Olli:Kanada, USA

DH: Was war das schönste oder ausgefallenste Fan-Geschenk? Olli:Shirt mit unseren Köpfen drauf. Vor allem jedes Konzert ein neues….

DH: Und was macht ihr mit euren Fan-Geschenken?

Olli:Sammeln, haben nicht viele…

DH: Was für Pläne habt ihr 2009?

Olli:Das Album promoten und noch einige Konzerte spielen

DH: Sehr private Frage: Seid ihr Single oder vergeben?

Glücklich verheiratet

DH: Ich bedanke mich bei euch für das Interview und wünsche euch für die Zukunft alles Gute. Die letzten Worte in diesem Interview überlasse ich euch.

Olli:Wir haben euch für dieses Interview zu danken !! Gruß an alle Curious Fans !

Info: www.curious-band.de

Interview:
Olli, Sänger der Band (Curious)
Claudia Wagner (Dark Heart Magazin)